Was ist der Unterschied? • BUOM

Girokonten und Kapitalkonten sind zwei Teile der Zahlungsbilanz (BoP) eines Landes, ein wichtiges makroökonomisches Konzept im Zusammenhang mit seinem internationalen Handel. Während Girokonten die Ströme von Importen und Exporten verfolgen, erfassen Kapitalkonten die Ströme von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten. Die Summe aus Leistungsbilanz und Kapitalbilanz ist immer Null, was bedeutet, dass ein Land, das ein Leistungsbilanzdefizit aufweist, zwangsläufig einen Kapitalbilanzüberschuss aufweist und umgekehrt. In diesem Artikel erklären wir Girokonten, Kapitalkonten und vier wichtige Unterschiede zwischen ihnen.

Was ist ein Girokonto?

Die Leistungsbilanz ist eine Aufzeichnung der Import- und Exportströme in die Wirtschaft eines Landes und aus ihr heraus. Exporte sind Waren und Dienstleistungen, die ein inländisches Land gegen eine Gebühr in ein anderes Land versendet. Importe sind Waren und Dienstleistungen, die ein inländisches Land von einem fremden Land kauft. Wenn die Exporte eines Landes seine Importe übersteigen, weist es einen Handelsüberschuss und eine positive Leistungsbilanz auf. Wenn die Importe eines Landes seine Exporte übersteigen, weist es ein Handelsdefizit und eine negative Leistungsbilanz auf. Ein Land bezahlt seine Importe mit den Einnahmen aus seinen Exporten.

Die Leistungsbilanz eines Landes umfasst den Fluss von Bargeld und nicht festen Geldern zwischen Ländern. Es misst kurzfristige Transaktionen, sogenannte „tatsächliche“ Transaktionen, da sie einen realen Einfluss auf das Einkommen, die Produktion und das Beschäftigungsniveau eines Landes haben. Hier sind einige grundlegende Elemente eines Girokontos:

  • Sichtbarer Handel: Sichtbarer Handel ist der Austausch, Export und Import von materiellen Gütern wie Feldfrüchten, Maschinen, Öl und Kleidung.

  • Unsichtbarer Handel: Unsichtbarer Handel ist der Austausch immaterieller Dienstleistungen wie Tourismus, Transport, Ingenieurwesen, Ingenieurwesen, Beratung, Buchhaltung, Architekturdienstleistungen und Rechtsdienstleistungen.

  • Einseitige Überweisungen: Einseitige Überweisungen sind einseitige Geldzahlungen von einem Land in ein anderes, wie z. B. Entwicklungshilfe, Spenden, Geschenke und Überweisungen von Arbeitnehmern aus dem Ausland in ihr Heimatland.

  • Kapitalerträge: Kapitalerträge oder Einkommenserträge sind die Einkünfte, die ein Land aus dem Besitz von Vermögenswerten in anderen Ländern erhält, wie zum Beispiel Grundstücke, Dividenden, Anleihen, Zinszahlungen oder ausländische Aktien.

Girokonten sind Teil der Zahlungsbilanz eines Landes, die den internationalen Geld- und Produktfluss misst. Dank der Globalisierung haben viele Länder ihren Handel und ihre Investitionen mit dem Ausland ausgeweitet. Um die finanzielle Leistung ihres Handels und ihrer Investitionen zu überwachen, untersuchen Länder ihre Zahlungsbilanz, die Aufzeichnungen ihrer Wirtschaftstransaktionen. Der BOP spiegelt die wirtschaftliche Situation eines Landes wider, unabhängig davon, ob es einen Handelsüberschuss oder ein Handelsdefizit aufweist, und hilft einem Land bei der Beurteilung seiner langfristigen Wachstumsaussichten.

Was ist ein Kapitalkonto?

Die Kapitalbilanz ist ein Maß für die Finanzströme bzw. die Ströme von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten eines Landes in und aus seiner Wirtschaft. Dies ist der Zu- und Abfluss von Kapital, das Gegenteil des Waren- und Dienstleistungsflusses auf der Leistungsbilanz. Es verfolgt Veränderungen in den Ansprüchen eines Landes auf die Vermögenswerte eines anderen Landes. Wenn ein Land Waren und Dienstleistungen aus einem anderen Land importiert, investiert es finanzielle Vermögenswerte in diesem fremden Land. Wenn es Waren und Dienstleistungen exportiert, investieren ausländische Länder in es.

Wenn Amerikaner beispielsweise japanische Waren kaufen und importieren, fließen amerikanisches Geld und andere finanzielle Vermögenswerte vom Land in Länder im Ausland. Dies bedeutet, dass japanische Verbraucher Anspruch auf US-Vermögenswerte wie Währungen, Schatzwechsel, Aktien und Anleihen erheben können. Wenn Amerikaner dagegen Waren an japanische Verbraucher exportieren, fließen ausländisches Geld und andere Vermögenswerte in die Vereinigten Staaten. Die Amerikaner haben Ansprüche auf diese japanischen Vermögenswerte.

Hier sind einige grundlegende Elemente des Kapitalkontos:

  • Ausländische Investitionen: Unter ausländischen Direktinvestitionen versteht man Zahlungen ausländischer Unternehmen an inländische Unternehmen. Ausländische Portfolioinvestitionen sind Zahlungen in Finanzanlagen wie Aktien, Anleihen und Investmentfonds.

  • Auslandskredite: Auslandskredite sind Kredite von ausländischen Regierungen oder internationalen Organisationen, deren Rückzahlung das inländische Land zu einem späteren Zeitpunkt verspricht.

  • Bankguthaben und andere Kapitalformen: Bankguthaben stellen ausländische Vermögenswerte und Verbindlichkeiten im Bankensektor dar.

Girokonto vs. Kapitalkonto

Es besteht eine umgekehrte Beziehung zwischen der Leistungsbilanz und der Kapitalbilanz eines Landes. Die Summe aus Girokonto und Kapitalkonto wird immer Null sein, da sie sich gegenseitig aufheben. Der Leistungsbilanzüberschuss gleicht das Kapitalbilanzdefizit aus. Wenn ein Land Waren und Dienstleistungen exportiert, entsteht ein Leistungsbilanzüberschuss, importiert es ausländische Finanzanlagen, ein Kapitalbilanzdefizit. Im Gegensatz dazu gleicht das Leistungsbilanzdefizit den Kapitalbilanzüberschuss aus. Importiert ein Land Waren und Dienstleistungen, entsteht ein Leistungsbilanzdefizit, exportiert es Finanzanlagen ins Ausland, entsteht ein Kapitalbilanzüberschuss.

Beide Arten von Konten sind wichtige Bestandteile der Zahlungsbilanz eines Landes. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede, darunter:

1. Zweck

Der Zweck einer Leistungsbilanz besteht darin, es Ländern und Investoren zu ermöglichen, die Zu- und Abflüsse von Waren und Dienstleistungen in die Wirtschaft und aus der Wirtschaft, den Handelsüberschuss oder das Handelsdefizit eines Landes sowie den internationalen Handel mit Waren und Dienstleistungen zu messen. Im Gegensatz dazu besteht der Zweck des Kapitalkontos darin, es Ländern und Investoren zu ermöglichen, Kapitalzu- und -abflüsse in und aus einer Volkswirtschaft, die Nettoinvestitionsposition eines Landes und internationale Investitionsbörsen zu messen. Die Leistungsbilanz und die Kapitalbilanz sind Teil der Zahlungsbilanz eines Landes, die seine Position in der Makroökonomie messen kann.

2. Komponenten

Zu den Bestandteilen von Girokonten gehören Waren, Dienstleistungen, Einwegtransfers und Kapitalerträge. Zu den Bestandteilen der Kapitalbilanz zählen jedoch ausländische Direktinvestitionen und ausländische Portfolioinvestitionen.

3. Konsequenzen

Die Leistungsbilanz beeinflusst das Nettoeinkommen, die Produktion und das Beschäftigungsniveau eines Landes, da sie sich auf den Export- und Importfluss bezieht. Wenn ein Land beispielsweise mehr Waren importiert als es exportiert, kann dies zu einem Handelsdefizit und einer geringeren Beschäftigung führen. Im Gegensatz dazu wirken sich Kapitalkonten auf das Auslandsvermögen eines Landes aus. Wenn ein Land beispielsweise mehr Produkte importiert als es exportiert, kann dies zu einem Anstieg der Exporte von Finanzanlagen oder Investitionen in ein anderes Land und zu einem positiven Kapitalbilanzsaldo führen.

4. Transaktionstyp

Girokonten umfassen Einnahmen und Zahlungen von Waren, Dienstleistungen und nicht wesentlichen Posten wie:

  • Auto

  • Flugzeug

  • Mais

  • Weizen

  • Metalle

  • Öl

  • Computer Software

  • Unterhaltung

  • Finanzdienstleistungen

  • Spenden

Zu den Kapitalkonten zählen Ein- und Auszahlungen von Kapital wie Investitionen, Aktien und Anleihen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert