Definition und Methoden seiner Berechnung • BUOM

Einzelhändler nutzen eine Vielzahl von Kennzahlen, um ihre Betriebs- und Vertriebsleistung zu bewerten und zu verbessern. Eine dieser Kennzahlen ist der durchschnittliche Einzelhandelspreis pro Einheit, der den durchschnittlichen Preis angibt, zu dem ein Produkt über einen bestimmten Zeitraum verkauft wird. Wenn Sie verstehen, wie diese Kennzahl berechnet und verwendet wird, können Einzelhandelsfachleute Strategien entwickeln und Entscheidungen treffen, die ihre Geschäftsleistung optimieren. In diesem Artikel besprechen wir die AUR, einschließlich ihrer Bedeutung für Einzelhandelsunternehmen, wie diese Kennzahl berechnet wird und verschiedene Möglichkeiten, sie zu verwenden.

Was ist AUR?

Der durchschnittliche Einzelhandelsstückpreis (AUR) ist der durchschnittliche Verkaufspreis eines Produkts über einen bestimmten Zeitraum. Einzelhändler und Lieferanten verwenden diese Kennzahl häufig, um ihre Verkäufe in verschiedenen Kategorien zu vergleichen. Für die Ermittlung müssen die Anzahl der verkauften Einheiten und der Nettoumsatz bekannt sein. Unternehmen können die folgende Formel verwenden, um die AUR für einen bestimmten Zeitraum zu berechnen:

AUR = Nettoumsatz/verkaufte Einheiten

Warum ist AUR wichtig?

AUR ist wichtig, da Einzelhändler diese Kennzahl zur Bewertung ihrer Preis- und Verkaufsstrategien verwenden können. Diese Kennzahl kann Unternehmen helfen zu verstehen, wie viel Geld ihre Kunden auszugeben bereit sind und wie viele Produkte sie zu kaufen bereit sind. Unternehmen verwenden diese Kennzahl häufig in Verbindung mit anderen Key Performance Indicators (KPIs) für Einzelhandel und Preisgestaltung, um einen besseren Einblick in das Geschäft zu erhalten und strategische Ziele zu entwickeln.

Die Betrachtung dieser Kennzahl während bestimmter Zeiträume kann Unternehmen dabei helfen, die Preise ihrer Produkte zu bewerten und festzustellen, ob sie diese erhöhen können oder senken müssen. Wenn ein Unternehmen beispielsweise feststellt, dass seine AUR über einen bestimmten Zeitraum steigt, sein Gesamtumsatz jedoch nicht steigt, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass seine Preise möglicherweise zu hoch sind, weil Kunden weniger Produkte kaufen.

So berechnen Sie AUR

Mit diesen vier einfachen Schritten können Sie die AUR berechnen:

1. Bestimmen Sie den Zeitraum für die Auswertung

Unternehmen schätzen ihre durchschnittlichen Einzelhandelsumsätze für einen bestimmten Zeitraum. Dieser Zeitraum kann je nach den Interessen oder Bedürfnissen des Unternehmens variieren. Beispielsweise kann ein Unternehmen beschließen, die Umsätze im dritten Quartal (Q3) zu betrachten, das von Juli bis September dauert. In diesem Zeitraum möchte das Unternehmen die AUR seiner T-Shirt-Linie ermitteln.

2. Bestimmen Sie den Nettoumsatz

Anschließend müssen Unternehmen den Nettoumsatz für einen bestimmten Zeitraum ermitteln. Der Nettoumsatz stellt den Umsatz eines Unternehmens nach Abzug von Verkaufsretouren, Rabatten und Zuschlägen für fehlende oder beschädigte Waren dar. Unternehmen melden diese Informationen in der Regel in ihrer Gewinn- und Verlustrechnung unter der Überschrift „Umsatz“. Am Beispiel eines Unternehmens, das die Umsätze von Juli bis September betrachtet, kann es feststellen, dass der Nettoumsatz mit T-Shirts 3.500 US-Dollar betrug.

3. Bestimmen Sie die verkauften Einheiten

Der zweite wichtige Bestandteil dieser Berechnung sind die verkauften Einheiten. Unternehmen berichten in ihren Gewinn- und Verlustrechnungen häufig Umsätze auf der Grundlage unterschiedlicher Rechnungsperioden. Typische von Unternehmen verwendete Zeiträume sind Monat, Quartal oder Jahr. Diese Informationen finden Sie auch in den von Ihnen genutzten Handelsmanagementsystemen. In unserem Beispiel ermittelt das Unternehmen, dass es zwischen Juli und September 140 T-Shirts verkauft hat.

4. Teilen Sie den Nettoumsatz durch die Anzahl der verkauften Einheiten.

Sobald Sie den Nettoumsatz und die verkauften Einheiten für den gewünschten Zeitraum ermittelt haben, können Sie die Formel für den durchschnittlichen Einzelhandelsumsatz verwenden. Bei dieser einfachen Berechnung muss der Nettoumsatz durch die Anzahl der verkauften Einheiten dividiert werden. Das Unternehmen im Beispiel würde die folgende Berechnung durchführen:

AUR = 3500 US-Dollar / 140

Ein Unternehmen ermittelt, dass sein durchschnittlicher Einzelhandelspreis pro Einheit 25 US-Dollar beträgt. Das bedeutet, dass jedes vom Unternehmen verkaufte T-Shirt im dritten Quartal durchschnittlich 25 US-Dollar pro Verkauf kostete. Ein Unternehmen kann diese Kennzahl mit anderen Preis- und Verkaufsdaten kombinieren, um Entscheidungen zu treffen oder das Unternehmen zu bewerten.

Möglichkeiten zur Verwendung von AUR-Metriken

Hier sind einige Beispiele und Erklärungen, wie Unternehmen diese Kennzahl verwenden:

Trends erkennen

Unternehmen können AUR nutzen, um Trends für bestimmte Produkte zu erkennen und zu verfolgen. Sie können ein Quartal oder einen Monat mit einem anderen vergleichen, um ihre Unterschiede zu bewerten. Anhand dieser Daten können sie feststellen, dass bestimmte Produkte in einem Quartal im Vergleich zu einem anderen besonders gut abschneiden. Beispielsweise stellt eine Boutique möglicherweise fest, dass im Sommer weniger Pullover verkauft werden als im Herbst oder Winter. Diese Daten können der Boutique dabei helfen, bessere Preis- und Bestandsstrategien zu entwickeln, um den Umsatz im Laufe der Zeit zu optimieren.

Ebenso können Unternehmen diese Kennzahl untersuchen, um festzustellen, welche Produkte sich in ihren Geschäften gut verkaufen und welche verbessert werden müssen. Beispielsweise kann eine Boutique durchweg positive Umsätze bei ihren Bekleidungsartikeln und sinkende oder stagnierende Umsätze bei ihren Kosmetikprodukten feststellen. Diese Ergebnisse können ein Unternehmen dazu veranlassen, seine Entscheidung, Kosmetika zu verkaufen, zu überdenken oder Strategien zu implementieren, um diese Produkte stärker zu bewerben, um zu sehen, ob dies zur Umsatzsteigerung beiträgt. Durch die Untersuchung der Anzahl der verkauften Einheiten können Unternehmen auch ermitteln, wie sich unvorhergesehene Ereignisse wie Engpässe, Branchenveränderungen oder Naturkatastrophen auf ihre Verkäufe ausgewirkt haben.

Ermittlung des Kundenverhaltens

Ähnlich wie bei Trends können Unternehmen diese Kennzahl auch nutzen, um die Kaufgewohnheiten ihrer Kunden zu verstehen. Das Verständnis des Kundenverhaltens oder der Kaufgewohnheiten hilft Unternehmen zu verstehen, warum und wie sie Kaufentscheidungen treffen. AUR kann auftreten, wenn Kunden dazu neigen, bestimmte Produkte zu kaufen, beispielsweise wenn in den Sommermonaten in einem Supermarkt vermehrt Sonnenschutzmittel verkauft werden. Es kann auch angezeigt werden, wie viele Einheiten eines Produkts Kunden zu welchem ​​Preis kaufen möchten.

Unternehmen können diese Informationen nutzen, um optimale Geschäftsmodelle und Strategien zu entwickeln, um den Umsatz und die Kundenbindungsrate zu steigern. Beispielsweise könnte ein Geschäft feststellen, dass der Verkauf von Süßigkeiten über einen Zeitraum von drei Monaten gestiegen ist, der Umsatz mit diesem Produkt jedoch nicht gestiegen ist. Diese Situation zeigt, dass den Kunden die Preise nicht gefallen und sie in kleineren Mengen oder überhaupt nicht kaufen. Infolgedessen kann das Geschäft beschließen, diese Preise zu senken oder Werbeaktionen durchzuführen, um Kunden dazu zu ermutigen, mehr Süßigkeiten auf einmal zu kaufen und den Umsatz zu steigern.

Festlegung einer Preisstrategie

Die Verwendung von AUR zum Verständnis von Verbrauchertrends und -verhalten kann Einzelhändlern dabei helfen, effektivere Preisstrategien zu entwickeln. Unter Preisstrategie versteht man die Methode, mit der Unternehmen Preise für die von ihnen verkauften Produkte festlegen. Es stehen mehrere Preisstrategien zur Auswahl, und Unternehmen wählen in der Regel Strategien, die Kunden anziehen oder binden und sie zum Kauf ermutigen. Unternehmen möchten außerdem sicherstellen, dass die von ihnen verlangten Preise rentabel sind und die Herstellungs- oder Einkaufskosten ausgleichen, um sie zum Verkauf anzubieten.

Beispielsweise stellt ein Einzelhandelsgeschäft möglicherweise fest, dass es im Sommer weniger Pullover verkauft als im Herbst oder Winter. Um den Umsatz zu steigern, kann ein Geschäft Rabatte auf Pullover einführen und fördern, um Kunden zum Kauf dieser Pullover in der Nebensaison zu ermutigen. Bei der Festlegung einer Preisstrategie kann ein Unternehmen auch seine Gewinnspanne abschätzen. Die Gewinnspanne ist der Betrag, um den der Erlös aus dem Verkauf eines Produkts die Kosten dieses Produkts übersteigt. Wenn die Gewinnmargen zu gering sind und ein Unternehmen nicht mit jedem Verkauf viel Geld verdient, muss es möglicherweise die Preise erhöhen, um die Rentabilität sicherzustellen.

Bestandsverwaltung

Wenn Unternehmen mehrere Produktkategorien verkaufen, können sie AUR zur Bewertung ihrer Bestandsverwaltungsstrategien verwenden. Der Lagerbestand stellt die Anzahl der Produkte dar, die ein Unternehmen zum Kauf bereithält. Die Aufrechterhaltung angemessener Lagerbestände ist für den Geschäftserfolg von entscheidender Bedeutung. Wenn zu wenig Lagerbestände verfügbar sind, kann es dazu führen, dass einem Unternehmen potenzielle Umsätze entgehen, weil es die Kundennachfrage nicht erfüllen kann. In der Zwischenzeit kann es auch zu Problemen führen, wenn zu viel Lagerbestand vorhanden ist, da das Unternehmen möglicherweise für die Lagerung nicht verkaufter Produkte zahlen muss oder diese nicht verkaufen kann, weil sie abgestanden sind oder auf andere Weise verderben.

Die Verfolgung dieser Kennzahl über verschiedene Zeiträume kann Unternehmen dabei helfen, zu beurteilen, welche Produkte sich am besten verkaufen. In Zeiten, in denen ein Unternehmen eine hohe Nachfrage nach einem bestimmten Produkt sieht, kann es seine Strategie anpassen, indem es mehr von diesem Produkt kauft, um es auf Lager zu halten. Diese Taktik stellt sicher, dass genügend Lagerbestände vorhanden sind, um die Verbrauchernachfrage zu decken. In Zeiten geringer Verkaufszahlen eines Produkts passt ein Unternehmen seine Strategie an, um den Lagerbestand dieses Produkts zu reduzieren, um sicherzustellen, dass es nicht mehr hat, als es verkaufen kann.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert