8 Merkmale guter Fragen (mit Tipps) • BUOM

Das Stellen von Fragen ist in jedem Bereich und auf jeder Ebene der Belegschaft eine wichtige Praxis. In Vorstellungsgesprächen, im Management, bei der Projekteinrichtung usw. helfen Ihnen Fragen dabei, die Antworten zu erhalten, die Sie benötigen, um gute Entscheidungen zu treffen oder qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten. Je besser Ihre Fragen sind, desto besser sind wahrscheinlich auch die Antworten. Deshalb ist es wichtig zu wissen, was eine gute Frage ausmacht. In diesem Artikel erklären wir, wie wichtig es ist, gute Fragen zu stellen, werfen einen Blick auf die Merkmale guter Fragen und geben Tipps zum Entwickeln und Stellen guter Fragen.

Warum ist es wichtig, gute Fragen zu stellen?

Fragen sind ein wesentlicher Bestandteil der Kommunikation, und gute, durchdachte Fragen können dazu beitragen, dass Menschen effektiver kommunizieren. Der Redner gibt Ihnen möglicherweise alle Informationen, die Sie seiner Meinung nach benötigen, es kann jedoch Unklarheiten oder Verwirrungen geben. Fragen signalisieren dem Redner, dass Sie weitere Informationen benötigen, weisen auf Bereiche hin, die einer Klärung bedürfen, und helfen bei der Bewältigung der Erwartungen.

Beispielsweise möchte ein Restaurantgast möglicherweise ein Steak, weiß aber nicht, welche Art von Steak er möchte. Der Kellner kann den Gästen bei der Auswahl helfen, indem er fragt, wie viel Essen sie möchten, welchen Fettgehalt sie haben möchten und wie sie ihr Steak normalerweise am liebsten zubereiten möchten. Basierend auf den Antworten kann der Server bestimmte auf der Speisekarte verfügbare Stücke empfehlen. Diese Fragen können dem Besucher helfen, genau das zu bekommen, was er möchte.

Was macht eine gute Frage aus?

Die Qualität einer Frage hängt oft vom Kontext ab, in dem sie gestellt wird. Beispielsweise kann ein Lehrer eine qualitative Frage stellen, um seinen Schülern (Befragten) dabei zu helfen, etwas zu lernen, während ein Bewerber in einem Vorstellungsgespräch möglicherweise eine Frage stellt, um selbst Informationen zu gewinnen.

Unabhängig davon, wer die Frage stellt oder in welchem ​​Kontext, gibt es einige gemeinsame Merkmale guter Fragen:

Ziel

Eine gute Frage ist eine Frage, für die Sie einen guten Grund haben, und die von der Antwort erwarteten Informationen sollten Sie bei dem von Ihnen angestrebten Unterfangen unterstützen. Wenn Sie beispielsweise eine qualitative Marktforschung durchführen, um herauszufinden, welche Funktionen sich Verbraucher am meisten von Küchengeräten wünschen, wäre es von Vorteil, wenn Sie Fragen dazu stellen, welche Geräte Verbraucher am häufigsten verwenden und warum, während Fragen zur Häufigkeit oder zum Ort der Nutzung möglicherweise nicht hilfreich sind Zweck. .

Klarheit

Gute Fragen erfordern nicht, dass Fragen verstanden werden. Sie sollten selbstverständlich, nicht mehrdeutig und interpretierbar sein. Beispielsweise könnte ein Kandidat am Ende eines Vorstellungsgesprächs den Interviewer fragen: „Wann beenden Sie normalerweise Ihre Arbeit?“ Diese Frage ist unklar, da der Kandidat nicht erklärt, was er mit „Sie“ meint, und selbst „Beenden Sie Ihre Arbeit“ mehrere Interpretationen zulässt. Eine klarere Version der Frage könnte lauten: „Wann endet der typische Arbeitstag für diese Position?“

Einfachheit

Gute Fragen sind oft einfach – nicht weil sie leicht zu beantworten sind, sondern weil sie den Befragten dazu auffordern, sich jeweils nur auf ein Thema zu konzentrieren. Wenn Sie eine vielschichtige Frage stellen, stellen Sie oft zu viel vom Befragten, weil Sie von ihm verlangen, nicht nur mehrere Fragen auf einmal zu beantworten, sondern auch andere Aspekte der Frage im Auge zu behalten, während er versucht, sie zu beantworten. Wenn Sie eine Frage mit mehreren Facetten haben, empfiehlt es sich, diese in mehrere Fragen zu unterteilen und jede einzelne davon im Detail zu behandeln.

Kürze

Kürze hat etwas mit Klarheit zu tun. Dadurch können Sie die Frage genau verstehen und gleichzeitig möglicherweise unnötige Details entfernen. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten an einer Diashow für eine Gruppenpräsentation und möchten wissen, wie der Moderator die Folien für einen optimalen Ablauf anordnen möchte. Es ist wahrscheinlich am besten, Links zu bestimmten Abschnitten oder Folien zu vermeiden. Eine bessere Frage wäre: „Wie kann ich die Abschnitte so organisieren, dass alles reibungslos abläuft?“ Anschließend können Sie weitere Fragen zur Klärung stellen.

Offener Charakter

Gute Fragen sind oft offen, das heißt, sie ignorieren Ja- oder Nein-Antworten und fördern lange, freie Antworten. Offene Fragen führen in der Regel zu ausführlichen Diskussionen, die nicht nur das Thema, sondern auch verwandte Themen abdecken. Bedenken Sie jedoch, dass geschlossene Fragen zur Feststellung oder Bestätigung von Sachverhalten nützlich sind. Es wird daher empfohlen, diese in Ihre Frage aufzunehmen.

Relevanz und Aktualität

Eine gute Frage sollte nicht zufällig erscheinen. Vielmehr sollte für den Befragten klar sein, warum Sie die Frage stellen. Wenn das aktuelle Diskussionsthema beispielsweise ein spezifisches Ergebnis für das Erreichen eines Meilensteins in einem Projekt ist, erscheint es unangemessen, ein völlig separates Ergebnis für einen anderen Teil des Projekts zu diskutieren. Versuchen Sie, beim Thema zu bleiben. Wenn es notwendig ist, das Thema zu wechseln, denken Sie darüber nach, den Wechsel dadurch zu signalisieren, dass Sie ein anderes Thema besprechen möchten.

Neutralität

Gute Fragen sind frei von Vorurteilen, sodass der Befragte ohne Vorschläge oder Anweisungen des Fragestellers antworten kann. Neutrale Fragen führen eher zu ehrlichen Antworten als zu den Schlussfolgerungen, die der Fragesteller hören möchte. Häufig beginnen voreingenommene Fragen mit Formulierungen wie „Glauben Sie, dass das wahr ist“ oder „Stimmen Sie zu?“, die dem Befragten einen Hinweis darauf geben, wie er antworten soll. Gute Fragen vermeiden in der Regel diese Art der Formulierung und holen die wahre Meinung des Befragten ein.

Verständnis und Beteiligung

Gute Fragen können zu großartigen Antworten führen, da sie den Befragten oft dazu veranlassen, tiefer über das Thema nachzudenken. Bei dieser Art von Fragen geht es oft darum, warum etwas ist oder wie es funktioniert, und zwingt den Befragten dazu, kritisch zu denken und Möglichkeiten zu analysieren, anstatt Fakten zu wiederholen. Aufschlussreiche Fragen können Ihnen auch beruflich weiterhelfen. Wenn Sie beispielsweise in einem Vorstellungsgespräch Fragen stellen, die zum Nachdenken anregen, bleiben Sie beim Gesprächspartner besser im Gedächtnis und erhöhen so Ihre Chancen auf den Job.

Tipps zum Verfassen und Stellen von Fragen

Effektive Fragen zu stellen ist eine erlernte Fähigkeit. Wie bei jeder Fähigkeit ist es hilfreich zu wissen, wie man sie verbessern kann. Hier sind einige Tipps, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie über die zu stellenden Fragen nachdenken:

Kennen Sie Ihren Zweck

Der Zweck des Stellens von Fragen besteht darin, Informationen zu erhalten. Daher ist es hilfreich, genau zu definieren, was Sie wissen möchten und warum Sie es wissen möchten. Beispielsweise können Anweisungen für eine Schreibaufgabe ein Thema und einzuschließende Abschnitte enthalten, der Autor möchte jedoch möglicherweise wissen, aus welcher Sicht oder aus welchem ​​Blickwinkel er schreiben soll, da diese Informationen ihm dabei helfen können, eine kohärentere Arbeit zu erstellen.

Fangen Sie positiv an

Manchmal interpretieren Ihre Kollegen Ihre Fragen als Kritik, was dazu führt, dass sie Ihnen defensiv antworten und Sie daran hindern, eine genaue Antwort zu erhalten. Um die Abwehrhaltung zu umgehen, beginnen Sie Ihre Frage mit einer positiven Aussage. Wenn Sie beispielsweise Erläuterungen zu etwas suchen, das ein Kollege im Rahmen eines Projekts geschrieben oder erstellt hat, sollten Sie zunächst seine Arbeit loben, indem Sie darauf hinweisen, was Ihnen daran gefällt. Dies kann Ihrem Kollegen die Gewissheit geben, dass Sie es gut meinen, und ihn empfänglicher für Ihre Fragen machen.

Stellen Sie offene Fragen

Mit offenen Fragen können Sie mehr Informationen in einer Antwort sammeln. Wenn Sie beispielsweise ein Vorstellungsgespräch für eine Position als Redakteur einer Publikation führen, können Sie den Interviewer nach einem typischen Tag für einen Redakteur fragen. Die Antwort des Interviewers wird wahrscheinlich Details zu Start- und Endzeiten sowie primären und sekundären Verantwortlichkeiten enthalten, kann aber auch Informationen zu sekundären Themen wie dem redaktionellen Prozess und den Kommunikationsmethoden zwischen Autoren und Redakteuren enthalten.

Wissen Sie, wann Sie Ja- oder Nein-Fragen stellen müssen

Manchmal ist es am besten, eine Ja- oder Nein-Frage zu stellen. Ja- oder Nein-Fragen sind nützlich, um Details zu klären und zu bestätigen, dass Sie die Details einer früheren Antwort verstanden haben. Wenn ein Befragter beispielsweise komplexe oder esoterische Informationen präsentiert, ist die Frage, ob Sie mit Ihrer Interpretation richtig liegen, nicht nur akzeptabel, sondern wünschenswert.

Passen Sie die Sprache an die Situation an

Verwenden Sie Terminologie, die Ihr Zuhörer am wahrscheinlichsten versteht. Wenn Sie mit einem Manager sprechen, ist es akzeptabel, Fachjargon zu verwenden, da Sie beide in derselben Branche arbeiten, jemand außerhalb Ihres Unternehmens jedoch möglicherweise nicht weiß, was bestimmte Branchenbegriffe bedeuten. Versuchen Sie nach Möglichkeit, branchenspezifische Begriffe durch allgemeine Begriffe zu ersetzen. Versuchen Sie andernfalls, die Fragen so umzuformulieren, dass Ihr Zuhörer sie versteht.

Konzentrieren Sie Ihre Fragen

Wenn Sie Ihre Fragen fokussieren, müssen Sie deren Umfang einschränken, sodass sie sich nur auf ein Thema beziehen. Die Darstellung mehrerer Themen in einer Frage kann den Befragten verwirren, was zu mehrdeutigen Antworten führen oder sogar dazu führen kann, dass er einige Elemente Ihrer Frage vergisst. Um mehrere Aspekte eines einzelnen Themas zu stellen, stellen Sie mehrere Fragen.

Stellen Sie klärende Fragen

Folgefragen helfen dabei, die in der Antwort bereitgestellten Informationen zu verdeutlichen. Der Zweck des Stellens von Fragen besteht darin, möglichst viele Informationen zu erhalten, und dies erfordert Folgefragen. Wenn Ihr Vorgesetzter Sie beispielsweise auffordert, einen Abschnitt eines Berichts zu präzisieren, fragen Sie sich möglicherweise, welche Prozesse die „Straffung“ mit sich bringt. Auf diese Weise können Sie das gewünschte Ergebnis erzielen.

Vermeiden Sie Leitfragen

Leitfragen regen den Befragten dazu an, eine vorgegebene Antwort zu geben, was jedoch weder Klarheit noch effektive Kommunikation fördert. Ein Beispiel für eine Leitfrage: „Warum ist dies Ihrer Meinung nach das beste Unternehmen der Welt?“ Schon die Frage verdeutlicht, dass die Arbeit ausgezeichnet ist, und ermutigt den Befragten, eine positive Antwort zu geben, auch wenn er dem Thema negativ gegenübersteht. Um solche Fragen zu vermeiden, formulieren Sie Ihre Fragen neutral und ohne klare Definitionen. Um die vorherige Frage neutral zu gestalten, könnten Sie fragen: „Was halten Sie von diesem Unternehmen?“

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert