So führen Sie eine SWOT-Analyse durch (mit Schritten, Tipps und Beispielen) • BUOM

Die Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken (SWOT) ist ein wichtiges Instrument zur Bewertung der Leistung einer Organisation. In diesem Artikel besprechen wir, was eine SWOT-Analyse ist und warum sie für Unternehmen nützlich ist. Wir bieten außerdem Schritte und Tipps, die Sie bei der Durchführung einer SWOT-Analyse für Ihr Unternehmen berücksichtigen sollten.

Wichtigste Schlussfolgerungen

  • Eine SWOT-Analyse bewertet die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken eines Unternehmens oder einer Branche.

  • Die SWOT-Analyse wird in der Regel verwendet, um einem Unternehmen dabei zu helfen, festzustellen, ob ein Geschäftsvorhaben oder Projekt realisierbar ist und welche Vor- und Nachteile damit verbunden sind.

  • Je mehr Gesichtspunkte in einer SWOT-Analyse vertreten sind, desto vollständiger ist sie.

  • Viele Menschen nutzen eine SWOT-Analyse, bevor sie Team- oder Organisationsziele festlegen, um sicherzustellen, dass sie auf die entsprechenden Meilensteine ​​hinarbeiten.

Was ist eine SWOT-Analyse?

Eine SWOT-Analyse ist eine fakten- und datenbasierte Bewertung eines Produkts, einer Initiative, eines Unternehmens oder einer Branche. Das Tool dient zur Beurteilung der Wettbewerbsposition eines Unternehmens und zur Entwicklung einer strategischen Planung. Viele Führungskräfte nutzen es als Grundlage für die Beurteilung von Leistung, Zielen, Wettbewerb, Risiko und Potenzial.

Die Stärken- und Schwächenteile konzentrieren sich auf die Identifizierung der internen Komponenten, die sich auf das Unternehmen auswirken, wie z. B. geistiges Eigentum, Standort und Mitarbeiter.

Der Teil „Chancen und Risiken“ einer SWOT-Analyse befasst sich mit externen Faktoren wie Rohstoffkosten und Kauftrends der Verbraucher.

Diese Analyse wird typischerweise bei der Entscheidung über die Realisierbarkeit eines Geschäftsvorhabens oder Projekts verwendet und vermittelt Unternehmen ein klares Bild der damit verbundenen Vor- und Nachteile.

Warum ist die SWOT-Analyse ein gutes Geschäftstool?

Die SWOT-Analyse ist seit vielen Jahren ein grundlegender Bestandteil der Geschäftsplanung – und das aus gutem Grund. Dies ist ein effektives Geschäftstool für:

  • Bereitstellung einer systematischen Methode zur Identifizierung interner und externer Faktoren, die sich auf ein Unternehmen auswirken

  • Geben Sie Unternehmen Informationen darüber, worauf sie ihre Wachstumsbemühungen konzentrieren können

  • Bereitstellung einer soliden Grundlage für Unternehmen zur Entwicklung neuer Geschäftsstrategien

  • Helfen Sie Unternehmen, den Blick nach außen auf ihre Konkurrenten und Kunden zu richten

  • Damit können Organisationen die Realisierbarkeit neuer Projekte sowie die Vor- und Nachteile ihrer Umsetzung ermitteln.

Wer sollte eine SWOT-Analyse durchführen?

Organisationsleiter führen normalerweise eine SWOT-Analyse durch, können jedoch nicht alle erforderlichen Aufgaben alleine erledigen. Aus diesem Grund ist es wichtig, andere Personen einzubeziehen, die Teil der Organisation sind und unterschiedliche Rollen einnehmen. Dadurch wird sichergestellt, dass die verschiedenen Aspekte und Abteilungen des Unternehmens abgebildet werden und alle relevanten Faktoren bei der Analyse berücksichtigt werden.

Einige Unternehmen beziehen bei der Durchführung einer SWOT-Analyse möglicherweise auch externe Mitglieder wie Kunden und Stakeholder mit ein. Je mehr Gesichtspunkte in der Analyse vertreten sind, desto vollständiger ist sie.

So führen Sie eine SWOT-Analyse durch

Im Folgenden finden Sie die Schritte zur Durchführung einer SWOT-Analyse für Ihr Unternehmen:

1. Entscheiden Sie, wer die SWOT-Analyse durchführen soll

Kleinere Unternehmen können es einer Führungskraft oder einem Manager überlassen, die Analyse selbst durchzuführen. Für größere Organisationen oder kleinere Unternehmen, die über die entsprechenden Ressourcen verfügen, wird jedoch häufig ein externer Moderator empfohlen. Unabhängige SWOT-Analyse-Moderatoren liefern unvoreingenommenen Input und ermöglichen es Führungskräften, sich umfassend an der Analyse zu beteiligen.

2. Identifizieren Sie die Stärken Ihres Unternehmens

Sobald Sie entschieden haben, wer die Analyse durchführen und daran teilnehmen soll, besteht der nächste Schritt darin, ein Brainstorming über die Stärken Ihres Unternehmens durchzuführen. Zu den allgemeinen Stärken, die es zu berücksichtigen gilt, gehören Innovation, Führung, Produktivität und Qualität von Produkten oder Dienstleistungen. Behalten Sie alle Vorschläge zu Stärken im Auge.

Zu den zu berücksichtigenden Fragen gehören:

  • Was sind deine positiven Eigenschaften?

  • Welche Erfolge haben Sie erzielt?

  • Was hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen?

  • Über welche Ressourcen verfügen Sie?

  • Was sind Ihre Spezialitäten?

  • Was unterscheidet Sie von anderen?

3. Stärken eingrenzen und klären

Fassen Sie dann alle identifizierten Stärken in einem Bereich zusammen, sodass alle alle Ideen gemeinsam sehen können. Kombinieren Sie alle ähnlichen Stärken und entfernen Sie alle Duplikate. Halten Sie Ihre Stärkenliste so einfach wie möglich, achten Sie aber darauf, dass Sie die ursprünglichen Ideen beibehalten. Sie sollten auch alle Stärken auf der Liste klären, damit die Teilnehmer ein konkretes Verständnis davon haben.

4. Wählen Sie zwei oder drei Kernstärken aus, auf die Sie sich konzentrieren möchten.

Nachdem Sie Ihre Stärken eingegrenzt und verfeinert haben, sollten Sie zwei oder drei Stärken auswählen, auf die Sie sich konzentrieren möchten. Je nachdem, ob die größten Stärken sofort identifiziert werden können, müssen Sie möglicherweise über diese Stärken abstimmen.

5. Identifizieren Sie diese Stärken als Gruppe.

Besprechen Sie dann mit der Gruppe, wie Stärken definiert werden, damit ein gemeinsames Verständnis der Kernstärken Ihrer Organisation entsteht. Fassen Sie die Definition jeder Stärke zusammen und schreiben Sie sie auf, damit jeder darauf zugreifen kann.

6. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für Schwachstellen

Befolgen Sie die Schritte 2 bis 4 und konzentrieren Sie sich dabei auf die Schwächen Ihres Unternehmens. Häufige Schwächen sind Produktivität, Qualität, Effizienz und Führung. Identifizieren Sie die Hauptschwächen Ihrer Organisation, identifizieren und fassen Sie sie dann zusammen, wie Sie es bei den Stärken getan haben.

Zu den zu berücksichtigenden Fragen gehören:

  • Was hindert Sie intern daran, Ihre Ziele zu erreichen?

  • Was sind Ihre Verbesserungspotenziale?

  • Was hilft Ihnen, Ihre Ziele zu erreichen?

  • Was fehlt Ihnen (Ressourcen, Technologie, Menschen usw.)?

  • Was brauchen Sie, um Ihre langfristigen Ziele zu erreichen?

7. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für Funktionen

Befolgen Sie die Schritte 2 bis 4, je nachdem, welche Optionen Ihrem Unternehmen zur Verfügung stehen. Beispiele für potenzielle Chancen sind neue Technologien, Kostensenkung und der Eintritt in neue Märkte. Identifizieren Sie die Kernkompetenzen, auf die Sie sich in Ihrem Unternehmen konzentrieren möchten, und definieren und fassen Sie diese zusammen.

Zu den zu berücksichtigenden Fragen gehören:

  • Welche Produkte, Dienstleistungen oder Informationen sind bei Ihrem Publikum beliebt?

  • Gibt es externe Ressourcen, mit denen Sie Ihre Ziele erreichen können?

  • Können Sie von aktuellen Wirtschafts- oder Markttrends profitieren?

  • Welche Technologien werden in Zukunft beliebt sein?

  • Wie stehen Ihre Stakeholder zu Ihrer Marke, Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung?

8. Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für Bedrohungen

Befolgen Sie die Schritte 2 bis 4 und konzentrieren Sie sich dabei auf die Bedrohungen, denen Ihr Unternehmen möglicherweise ausgesetzt ist. Zu den zu berücksichtigenden Bedrohungen gehören ein schrumpfender Markt, neue Wettbewerber oder neue Vorschriften, die sich auf Ihre Produktions- oder Gemeinkosten auswirken.

Zu den zu berücksichtigenden Fragen gehören:

  • Sind schlechte oder turbulente Marktbedingungen zu erwarten?

  • Wird Ihre Marke, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung nicht mehr benötigt?

  • Haben Ihre Konkurrenten einen konkreten Vorteil gegenüber Ihnen?

  • Wie sieht Ihr Publikum, Ihre Branche oder Ihr Markt Ihr Unternehmen?

  • Was könnte Ihr Unternehmen gefährden?

  • Sind potenzielle neue Wettbewerber in Sicht?

9. Nutzen Sie Ihre Erkenntnisse, um eine Umsetzungsstrategie zu entwickeln

Sobald Sie ein klares Verständnis der wichtigsten Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken Ihres Unternehmens haben, können Sie eine Strategie formulieren, um Ihre aktuellen Ziele zu erreichen. Eine SWOT-Analyse sollte Ihnen ein klares Verständnis der internen und externen Faktoren vermitteln, die sich auf Ihr Unternehmen auswirken können, sowie einen Plan, diese anzugehen und zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

Tipps für eine effektive SWOT-Analyse

Nachfolgend finden Sie Tipps, die Ihnen bei der Durchführung einer effektiven SWOT-Analyse für Ihr Unternehmen helfen:

  • Denken Sie daran, dass Bedrohungen außerhalb Ihrer Kontrolle liegen. Betrachten Sie sie daher als Herausforderungen, auf die sich Ihr Unternehmen vorbereiten muss.

  • Priorisieren Sie die Artikel, die Ihrem Unternehmen den größten Gewinn bringen.

  • Erstellen Sie für jede Gelegenheit einen Zeitplan, um sicherzustellen, dass Sie sie in der richtigen Reihenfolge verfolgen.

  • Holen Sie sich möglichst viele Perspektiven für Ihre SWOT-Analyse.

Beispiel SWOT-Analyse

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel einer SWOT-Analyse, die Sie als Referenz bei der Durchführung Ihrer eigenen Analyse verwenden können. Diese Analyse basiert auf einem fiktiven lokalen Café:

Starke Seiten

  • Einzigartiges Menü, das saisonal wechselt

  • Lokale Produkte

  • Beliebt bei Einheimischen

  • Liegt in einem belebten Viertel der Stadt

Schwache Seiten

  • Begrenztes Marketing- und Werbebudget

  • Die Preise sind etwas höher als in Kettenrestaurants.

  • Wenig Personal aufgrund begrenzten Budgets

Möglichkeiten

  • Mögliches Wachstum durch den Einsatz von Food-Delivery-Technologien und Apps

  • Die Beliebtheit lokaler Produkte nimmt stetig zu

  • Lokale Landwirte sind bereit, Zutaten zu einem günstigeren Preis anzubieten, wenn Sie sie in großen Mengen kaufen.

Bedrohungen

  • Das Geschäft ändert sich je nach Saison dramatisch

  • Aktive Entwicklung von Kettenrestaurants in der Region.

Im aufgeklappten Zustand sieht es so aus:

Stärken, Schwächen – Einzigartiges Menü, das saisonal wechselt
– Lokal produzierte Produkte
– beliebt bei Einheimischen
– Liegt in einem belebten Viertel der Stadt – Begrenztes Marketing- und Werbebudget
– Die Preise sind etwas höher als in Kettenrestaurants.
– Wenig Personal aufgrund begrenzten Budgets. Chancen und Risiken – Mögliches Wachstum durch den Einsatz von Lebensmittelliefertechnologien und Apps
– Die Beliebtheit lokaler Produkte nimmt stetig zu.
– Lokale Landwirte sind bereit, Zutaten zu geringeren Kosten anzubieten, wenn sie in großen Mengen gekauft werden – Das Geschäft ändert sich je nach Saison dramatisch
– Zunehmende Anzahl von Kettenrestaurants in der Gegend.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert