Durchschnittliche E-Mail-Öffnungsrate (und wie man sie verbessern kann) • BUOM

Die E-Mail-Öffnungsrate ist der Prozentsatz Ihrer Newsletter- oder E-Mail-Abonnenten, die Ihre Kampagnen öffnen. Genauer gesagt ist es die Anzahl der einmaligen Öffnungen dividiert durch die Anzahl der gesendeten E-Mails abzüglich der Anzahl der Bounces. Eine hohe E-Mail-Öffnungsrate kann Ihnen helfen, besser mit aktuellen oder potenziellen Kunden in Kontakt zu treten, den Wert Ihrer Zielgruppe zu steigern und die Markenbekanntheit zu steigern.

In diesem Artikel erklären wir, was E-Mail-Öffnungsraten sind, geben Branchendurchschnitte an und geben Tipps, wie Sie die Öffnungsraten Ihrer Marketingkampagnen verbessern können.

Was ist eine gute Öffnungsrate für E-Mails?

Viele Vermarkter betrachten E-Mail-Öffnungsraten als eine der wichtigsten Kennzahlen zur Messung des Erfolgs und des Gesamtengagements ihrer Kampagnen. Ob Ihre E-Mail-Öffnungsrate gut ist, hängt in der Regel davon ab, wie Sie sich mit der Konkurrenz in Ihrer Branche vergleichen; Allerdings liegt die durchschnittliche Öffnungsrate über alle Branchen hinweg laut Mailchimp und Constant Contact zwischen 21 % und 25 %. Als allgemeine Regel gilt: Wenn Ihre E-Mail-Öffnungsrate in diesem Prozentbereich liegt, können Sie Ihre Marketingkampagne als Erfolg betrachten.

Sie sollten Ihre E-Mail-Öffnungsraten nach jeder Kampagne überprüfen, um Ziele für die nächste festzulegen. Durch die Analyse Ihrer E-Mail-Öffnungsrate und anderer Kennzahlen wie Klickrate, Klick-Öffnungsrate und Abmelderate können Sie besser verstehen, welche Inhalte und Betreffzeilen Ihr Publikum am meisten interessieren und ansprechen.

Durchschnittliche E-Mail-Öffnungsrate nach Branche

Da die Zielgruppen je nach Branche unterschiedlich sein können, ist es wichtig, die potenziellen Erwartungen für Sie zu analysieren. Beispielsweise haben gemeinnützige Organisationen in der Regel höhere E-Mail-Öffnungsraten, da sie bei Spendenaktionen auf diese Art der Kommunikation angewiesen sind. Wenn Menschen für eine gemeinnützige Organisation spenden möchten, müssen sie normalerweise die E-Mail öffnen, um mehr über die spezifischen Bedürfnisse der Organisation zu erfahren.

Pro ständigem Kontakt betragen die durchschnittlichen E-Mail-Öffnungsraten nach Branche im Dezember 2021:

BrancheDurchschnittliche E-Mail-Öffnungsrate (pro fortlaufendem Kontakt)Religiöse Organisationen37,2 %Kinderbetreuungsdienste32,5 %Gemeinnützige Mitgliederorganisationen30,6 %Familien- und Sozialdienste30,4 %Gemeinnützige Dienste29,5 %Bildung29 %Haushalts- und Verpflegungsdienste29 %Freizeit, Sport und Unterhaltung28 ,3 %Körperpflegedienstleistungen26,9%Haushalts- und Baudienstleistungen26,7%Rechtsdienstleistungen25,4%Reisen und Tourismus25,4%Gesundheit und Wellness25%Immobilien23,2%Transportdienstleistungen23%Einzelhandel22,2%Verwaltungs- und Unterstützungsdienstleistungsgeschäft22. 1 % Produktion und Vertrieb 20,8 % Unabhängige Künstler, Autoren und Darsteller 20,4 % Finanzdienstleistungen 19,7 % Beratungsleistungen 18,1 % Technologiedienstleistungen 17,9 % Reparatur und Wartung 17,1 %

So verbessern Sie die E-Mail-Öffnungsrate

Gehen Sie folgendermaßen vor, um Ihr Publikum dazu zu bringen, Ihre E-Mails zu öffnen und zu lesen:

1. Überprüfen Sie Ihre Kennzahlen

Bevor Sie neue E-Mail-Marketingstrategien entwickeln können, müssen Sie Ihre aktuellen sorgfältig analysieren, um festzustellen, worauf Ihre Zielgruppe reagiert und wo Sie sich verbessern können. Sehen Sie sich andere Kampagnenanalysen an, beispielsweise die E-Mail-Absprungrate, die zeigt, wie viele E-Mails den Empfänger nicht erreichen und stattdessen an Sie zurückgesendet werden. Wenn Sie Ihre Absprungrate kennen, können Sie Kontakte in diesem Segment oder dieser Kampagnengruppe entfernen oder ändern.

Eine weitere wichtige Messgröße für das E-Mail-Marketing ist die Klickrate, also der Prozentsatz der Empfänger, die auf den Link in Ihrer E-Mail klicken. Wenn Sie eine hohe Klickrate haben, neigen Sie dazu, Inhalte zu teilen, die Ihr Publikum zum Handeln motivieren.

Sehen Sie sich Ihre Abmelderate an, um zu sehen, wie viele Personen sich von Ihren E-Mails abmelden. Dies geschieht in der Regel, weil die Empfänger das Gefühl haben, dass der Inhalt nicht relevant ist oder ihnen keinen Mehrwert bietet, oder weil sie zu viele E-Mails erhalten. Mithilfe dieser Informationen können Sie relevantere und ansprechendere Inhalte erstellen.

Weiter lesen: 24 E-Mail-Metriken zum Verfolgen

2. Testen Sie verschiedene Handlungsstränge

Die Betreffzeile ist der erste Teil Ihrer E-Mail, den die Empfänger sehen, bevor sie sie öffnen. Wenn die Betreffzeile sie direkt anspricht, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sie die E-Mail öffnen. Stellen Sie sicher, dass Sie ein interessantes und relevantes Thema angeben, das Ihr Publikum fasziniert. Eine gute Möglichkeit, die Betreffzeile mit der besten Leistung zu finden, besteht darin, verschiedene Themen für jede Kampagne zu testen und ihre Leistung im Vergleich zu den Ergebnissen der Öffnungsrate zu messen. Versuchen Sie, Handlungsstränge zu erstellen, die leistungsstarken ähneln, um zu verstehen, welche Optionen für Ihr Publikum am besten funktionieren.

Weiter lesen: So schreiben Sie eine effektive Newsletter-Betreffzeile

3. Segmentieren Sie Ihre Abonnenten

Ein Schlüsselfaktor bei der Entscheidung des Publikums, ob es eine E-Mail öffnet, ist ihre Relevanz. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihre Follower zu segmentieren oder sie anhand ihrer Merkmale in kleinere Gruppen aufzuteilen. Durchsuchen Sie alle Ihre Abonnenten und sortieren Sie sie nach verschiedenen Eigenschaften, wie zum Beispiel dem Kaufverhalten. Sie könnten beispielsweise alle Ihre Kunden, die regelmäßig Produkte kaufen, in eine E-Mail-Abonnentenliste aufnehmen und diejenigen, die noch nichts gekauft haben, in eine andere. Wenn Sie mehrere verschiedene Produkte verkaufen, können Sie Ihre Kunden außerdem basierend auf dem, was sie gekauft haben, segmentieren.

Eine andere Möglichkeit, Ihre Zielgruppe zu segmentieren, basiert auf Merkmalen oder demografischen Merkmalen, einschließlich Interessen und geografischem Standort. Wenn Sie Ihre Zielgruppe in Segmente unterteilen, ist es einfacher, relevante Botschaften zu formulieren, die für sie interessant und ansprechend sind.

4. Finden Sie die beste Lieferzeit

Es ist wahrscheinlicher, dass Ihre Abonnenten Ihre E-Mails zu bestimmten Tages- oder Wochenzeiten öffnen. Wenn Sie beispielsweise eine E-Mail senden, während die Person bei der Arbeit beschäftigt ist oder nachts lange schläft, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie diese öffnet. Sie sollten Ihre E-Mails für jedes Segment testen, um festzustellen, zu welchen Zeiten die höchsten E-Mail-Öffnungsraten vorliegen, und diese Zeiten auf zukünftige Kampagnen anwenden.

Weiter lesen: Beste Zeit zum Versenden einer E-Mail: Tipps und Tricks

5. Personalisieren Sie Ihre Nachrichten

Wenn Sie Ihre E-Mail-Kampagnen entwerfen, müssen Sie bedenken, dass Ihre Empfänger möglicherweise das Gefühl haben möchten, dass Sie ihnen einzeln schreiben und nicht einer langen Liste von Abonnenten. Personalisieren Sie Ihre Nachrichten so weit wie möglich, indem Sie ihren Namen in die Betreffzeile oder am Anfang der E-Mail schreiben. Führen Sie Recherchen zu Ihren Segmenten durch, um deren Werte, Interessen und Bedürfnisse zu ermitteln, und verfassen Sie Botschaften, die ihnen helfen, ihre Probleme zu lösen oder ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Anstatt formelle Nachrichten zu senden, versuchen Sie, eine einfache Sprache zu verwenden, die leicht und angenehm zu lesen ist. Ein freundlicher Ton kann dazu führen, dass sich Follower mit Ihrer Marke wohler fühlen, was zu einer stärkeren und dauerhafteren Bindung führen kann.

In Verbindung gebracht:5 E-Mail-Sequenzvorlagen und wie Sie Ihre eigenen erstellen

6. Schreiben Sie ansprechende und relevante Inhalte

Der Inhalt Ihres Briefes sollte angenehm und interessant sein. Um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte ansprechend sind, müssen Sie dafür sorgen, dass sie für Ihre Segmente wertvoll bleiben. Verlinken Sie alle relevanten Ressourcen, die Sie erstellt haben, um Abonnenten dabei zu helfen, mehr zu erfahren, z. B. E-Books, Blogbeiträge, Webinare oder Whitepapers. Es kann nicht nur einen Bedarf decken oder eine Lösung bieten, sondern auch den Verkehr und das Engagement auf Ihrer Website steigern.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert