8 Arten der Arbeitsplatzkultur • BUOM

Mitarbeiter werden stark von der internen Kultur der Organisation beeinflusst. Wenn Sie verstehen, wie Unternehmen funktionieren und ihre Werte leben, können Sie entscheiden, wo Sie arbeiten möchten und welche Kultur am besten zu Ihrer Persönlichkeit, Ihrem Qualifikationsniveau und Ihrer Arbeitsweise passt. Am Arbeitsplatz gibt es viele verschiedene Kulturen, und Organisationen verkörpern oft mehr als einen Typ, da sie innerhalb einer Reihe von Werten und Erwartungen agieren. In diesem Artikel definieren wir Organisationskultur, beschreiben die in Unternehmen verbreiteten Kulturformen und geben Tipps zur Verbesserung des Arbeitsumfelds.

Was ist Organisationskultur?

Organisationskultur ist eine Möglichkeit, das Gesamtumfeld eines Arbeitsplatzes zu beschreiben. Die Organisationskultur entsteht auf natürliche Weise oder wird von der Geschäftsleitung durch verschiedene Initiativen und Ansätze strategisch geplant. Die Kultur einer Organisation kann einen großen Einfluss auf die Mitarbeiter und darauf haben, ob sie sich am Arbeitsplatz wohl und unterstützt fühlen.

Die Arbeitsplatzkultur spiegelt die Werte der Unternehmensführung wider und kann auch das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter beeinflussen. Die Unternehmenskultur kann sich auf den Erfolg eines Unternehmens auswirken. Deshalb investieren viele Unternehmen Zeit und Mühe, um zu verstehen, wie ihr Arbeitsumfeld funktioniert und wie sie ihre Kultur verbessern können.

Welche Faktoren beeinflussen die Unternehmenskultur?

Viele Faktoren können die Gestaltung des Geschäftsumfelds beeinflussen. Hier sind einige der Hauptelemente, die die Kultur eines Unternehmens ausmachen:

  • Unternehmenspolitik. Vom Top-Management festgelegte Organisationspraktiken können die Gesamtkultur einer Organisation beeinflussen, da sie die Richtlinien festlegen, die Mitarbeiter bei der Ausübung ihrer Aufgaben befolgen.

  • Die Mission des Unternehmens. Die Kultur eines Unternehmens ist oft von einer gemeinsamen Mission geprägt. Wenn ein Unternehmen klare Ziele setzt, an die die Mitarbeiter glauben, ist es wahrscheinlicher, dass sie ein Arbeitsumfeld schaffen, das auf diesen Zielen basiert.

  • Geschichte des Unternehmens. Die Ursprünge einer Organisation können die Art der Kultur beeinflussen, die sich am Arbeitsplatz entwickelt. Start-up-Unternehmen schaffen in der Regel ein anderes Umfeld als etablierte Konzerne.

  • Führung: Der Führungsstil einer Organisation kann die Kultur stark beeinflussen. Führung gibt den Ton für die Werte und Interaktionen einer Organisation am Arbeitsplatz vor.

  • Motivationswerkzeuge. Auch die Art und Weise, wie eine Organisation ihre Mitarbeiter anerkennt und belohnt, kann zur Kultur beitragen. Lob, Geldprämien oder andere Anreize können die Kultur beeinflussen, indem sie die Begeisterung und Produktivität steigern. Motivation kann zum Erfolg genutzt werden, sie kann aber auch den Wettbewerb fördern.

  • Standort. Die Art und Weise, wie eine Organisation arbeitet, ob in einem physischen Gebäude oder in einem Remote-Geschäft, spielt eine Rolle bei der Definition der Unternehmenskultur. Städtische und ländliche Organisationen sowie Regionen können sich auch in ihrem Umfeld sowohl außerhalb als auch innerhalb des Arbeitsplatzes unterscheiden, was sich auf ihre Werte und Eigenschaften auswirkt.

  • Branche: Die Art des Geschäfts, in dem ein Unternehmen tätig ist, kann aufgrund unterschiedlicher Standards, Mitarbeiterkompetenzen und Branchenstandards dazu beitragen, die Kultur zu definieren.

  • Kommunikation: Die Art und Weise, wie Ideen innerhalb einer Organisation kommuniziert werden, wirkt sich darauf aus, wie Mitarbeiter in der Umgebung funktionieren. Transparenz und Ehrlichkeit sind für Mitarbeiter oft ein großes Anliegen. Organisationen, die effektiv kommunizieren, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit eine positive Arbeitskultur.

Arten von Organisationskulturen

Obwohl Organisationskulturen unterschiedlich sind, lassen sich die meisten auf ein paar verschiedene Kategorien reduzieren. Die Arbeitsumgebung passt typischerweise in einen Quadranten, der diese verschiedenen Arbeitsplatzideale hervorhebt:

  • Ergebnis, Wettbewerb, Erfolg, Entschlossenheit

  • Autorität, Ordnung, Sicherheit und Kontrolle

  • Kreativität, Lernen, Flexibilität und Neugier

  • Zusammenarbeit und Teamarbeit

Während einige Arten von Organisationen von Natur aus innerhalb eines bestimmten Quadranten agieren, verschmelzen viele Teile beider, um eine einzigartige Arbeitsumgebung zu schaffen. Hier sind die am häufigsten vorherrschenden Organisationskulturen am Arbeitsplatz:

normativ

In einer normativen Kultur halten sich die Mitarbeiter an klare Richtlinien. Der Arbeitsplatz ist so strukturiert, dass Mitarbeiter spezifische Aufgaben für ihre Rolle wahrnehmen. Die Arbeit ist gegliedert und die Mitarbeiter wissen genau, was von ihrer Position erwartet wird. Mitarbeiter weichen selten von festgelegten Richtlinien ab und werden ermutigt, sich an Unternehmensstandards zu halten. Ihre Einhaltung der Regeln wird geschätzt und kann belohnt werden. Diese Kultur gilt in vielen Organisationen als die am weitesten verbreitete.

Traditionelle Unternehmensbüros und Banken passen oft zu dieser Art von Kultur. Nach der Einstellung werden die Mitarbeiter in die Verfahren eingewiesen und von ihnen wird erwartet, dass sie diese Richtlinien befolgen. Wenn Sie Wert auf Struktur und Stabilität legen, werden Sie sich in diesem Umfeld möglicherweise sehr wohl fühlen.

pragmatisch

Eine pragmatische Kultur stellt den Kunden und vor allem die Entscheidungsfindung am Arbeitsplatz in den Mittelpunkt. Außer dem Kundenservice gibt es keine spezifischen Regeln oder Standards. Pragmatische Organisationen sind flexibel, um die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen. Regeln und Strukturen sind minimal und die Mitarbeiter haben mehr Entscheidungsfreiheit in Bezug auf den Kundenservice als in anderen traditionelleren Arbeitsumgebungen.

Einige Vertriebs- und Marketingfirmen fördern diese Art von Kultur. Sie ermöglichen es dem Kunden, zum Haupttreiber des Erfolgs zu werden, indem sie den Mitarbeitern ein höheres Maß an Autonomie einräumen als in vielen anderen Organisationen. Wer Freude an der Selbstbestimmung und dem Schaffen von Lösungen hat, ist in diesem Umfeld gut aufgehoben.

Akademie

Aufgrund der Kultur der Akademie hat das Lernen für die Teammitglieder oberste Priorität. Neue Mitarbeiter werden aufgrund ihrer hohen Qualifikation gesucht und sollen im Rahmen ihrer Tätigkeit ihr Wissen und ihre Praxis erweitern. In einer akademischen Kultur schafft das Management ein Umfeld, in dem die Mitarbeiter zum Lernen ermutigt werden, um mit dem aktuellen Wissens- und Forschungsstand Schritt zu halten.

Gesundheitsbranche, akademische Einrichtungen und andere Sektoren, in denen kontinuierliches Wissen erforderlich ist, um in einer solchen Kultur eine Position zu behaupten. Sie umfassen häufig die berufliche Weiterentwicklung als Teil des Arbeitsalltags und erfordern eine fortlaufende Zertifizierung durch Schulungen und Beurteilungen. Berufstätige, die den Wunsch haben, ihre Fähigkeiten kontinuierlich weiterzuentwickeln und weiterzuentwickeln, können in einer solchen Kultur erfolgreich sein.

Baseball-Team

Im Mittelpunkt der Kultur des Baseballteams stehen seine Mitarbeiter. Vergünstigungen wie Essen und Trinken im Büro, Anreize zum Erreichen kurzfristiger Ziele, Leistungsprämien und sogar gesellschaftliche Veranstaltungen gehören für Mitarbeiter zum normalen Arbeitserlebnis. Unternehmen, die diese Kultur fördern, glauben oft, dass ihre Mitarbeiter produktiver sind, wenn sie in ihrem Arbeitsumfeld zufrieden sind, und dass das Unternehmen weiterhin erfolgreich sein wird.

Technologieunternehmen, die sich durch Kreativität und Teamarbeit auszeichnen, fördern häufig eine solche Kultur. Sie geben Mitarbeitern die Freiheit, einen Arbeitsplatz zu schaffen, der sie inspiriert und motiviert. Wenn Sie Teil eines Umfelds sein möchten, das darauf abzielt, dass sich Mitarbeiter durch Belohnungen und positive Bestätigungen wertgeschätzt und belohnt fühlen, ist dies der ideale Arbeitsplatz für Sie.

Verein

Die Clubkultur basiert auf hochqualifizierten Fachkräften. Viele Organisationen, die diesen Ansatz verfolgen, verfolgen einen strengen Einstellungsprozess, um die besten Kandidaten zu finden, die ihren hohen Ansprüchen an die Mitarbeiter des Unternehmens gerecht werden. Mitarbeiter werden für gute Arbeit oft hoch belohnt, müssen aber auch oft auf ihre Leistung hin prüfen. Wie der Name schon sagt, legt dieses Umfeld Wert auf Exklusivität und Produktivität, sobald Mitglieder der Organisation beitreten.

Clubkultur lässt sich in Branchen mit hochspezialisierten Ausbildungsprozessen umsetzen, etwa in Anwaltsberufen oder im Investmentbereich. Die alltäglichen Abläufe in einem solchen Arbeitsumfeld können für Branchenfremde aufgrund der besonderen Regeln, die Fachkräfte bei der Arbeit lernen, etwas mysteriös sein. Wenn Sie gerne Teil einer ausgewählten Gruppe qualifizierter Experten sind und das Vertrauen haben, dass Sie in Ihrer Rolle Spitzenleistungen erbringen können, werden Sie in der Clubkultur erfolgreich sein.

Festung

Die Festungsumgebung gilt auch als „Ergebniskultur“ und konzentriert sich auf den Erfolg. Produktivität wird erwartet und Mitarbeiter, die ihre Quoten nicht erfüllen, werden häufig entlassen. Allerdings werden Mitarbeiter, deren Leistungen den Erwartungen des Unternehmens entsprechen oder diese übertreffen, in der Regel wertgeschätzt und belohnt. Unternehmen, die dieser Kultur folgen, verzeichnen eine hohe Mitarbeiterfluktuation und müssen bereit sein, kontinuierlich neue Mitarbeiter einzustellen und weiterzubilden, in der Hoffnung, dass der neue Mitarbeiter in seiner Rolle bessere Leistungen erbringt.

Branchen, die auf Produktivität angewiesen sind, um vertragliche Ziele zu erreichen, wie etwa Vertriebs- und Immobilienfirmen oder Inbound-Marketing-Zentren, verlassen sich häufig auf diese Art von Umgebung, um Mitarbeiter zu motivieren. Sie legen klare Ziele fest, was die Mitarbeiter produzieren sollen, und planen regelmäßige Treffen, um die Zahlen mit den Mitarbeitern zu besprechen. Wenn Sie organisiert sind und in der Lage sind, effektiv an der Erreichung Ihrer Ziele zu arbeiten, können Sie in einer Festungskultur erfolgreich sein.

konstruktiv

Eine konstruktive Kultur basiert auf Zusammenarbeit. In diesem Umfeld arbeiten Mitarbeiter in Teams zusammen, um Aufgaben zu erledigen. Eine konstruktive Kultur besagt, dass der Erfolg des Teams wichtiger ist als der Erfolg des Einzelnen. Positive Ergebnisse entstehen durch die Zusammenarbeit bei der Bewältigung von Herausforderungen, die jeden Mitarbeiter dazu zwingt, sein Wissen und seine Fähigkeiten zu erweitern.

Konstruktive Kulturen gibt es in Branchen, in denen viele Mitarbeiter an demselben Projekt arbeiten, um ein Ziel zu erreichen. Dies ist in der Softwareentwicklung und im technischen Bereich relevant. Wenn Sie gerne Ideen austauschen und andere im Team motivieren, sollten Sie darüber nachdenken, in einer Organisation oder Branche zu arbeiten, die eine konstruktive Kultur hat.

Ziel

Organisationen, die sich für eine gemeinsame Sache einsetzen, sind Umgebungen einer Kultur des Zwecks. In diesen Organisationen sind die Mitarbeiter von dem intrinsischen Wunsch motiviert, anderen zu helfen. Sie sind oft teamorientiert und behandeln die Mitarbeiter als Teil einer Gemeinschaft.

Gemeinnützige Organisationen fallen häufig in diese Kategorie, ebenso wie Unternehmen, die für eine bestimmte Wohltätigkeitsorganisation tätig sind. Das Geschäftsmodell der Zielorganisation kann darin bestehen, den größtmöglichen Gewinnbetrag für wohltätige Zwecke zu spenden. Gemeinnützige Organisationen dienen dazu, einer bestimmten Gruppe zu dienen, ohne Einnahmen für das Unternehmen einzubehalten. Wenn Sie sich leidenschaftlich dafür einsetzen, anderen zu dienen und für eine bestimmte Sache etwas zu bewirken, ist eine Organisation mit einer zweckorientierten Kultur genau das Richtige für Sie.

Tipps zur Verbesserung Ihres Arbeitsumfelds

Hier sind einige Ideen, die Ihnen bei der Planung helfen, wenn Sie Ihre Organisation effektiver machen oder eine positive Organisationskultur haben möchten:

Unternehmenskultur definieren

Wenn Sie Änderungen planen, ist es wichtig, das durch Unternehmensrichtlinien, Management und Mitarbeiter geschaffene Umfeld zu verstehen. Die Beurteilung, wie Ihre Mitarbeiter auf gemeinsame Ziele hinarbeiten und wie die Werte des Unternehmens täglich in die Praxis umgesetzt werden, kann Ihnen dabei helfen, die Art der Kultur zu bestimmen, die Ihr Unternehmen vertritt.

Holen Sie sich Informationen von Mitarbeitern ein

Regelmäßiges Mitarbeiterfeedback ist unerlässlich, um Ihr aktuelles Klima zu ermitteln und zu ermitteln, wie Sie Ihre Unternehmenskultur in Zukunft gestalten können. Online-Umfragetools bieten Mitarbeitern eine schnelle und anonyme Möglichkeit, ihre Gedanken zum Arbeitsumfeld mitzuteilen. Sie können auch Kommentare während der Bewertungen anregen. Es ist wichtig, Feedback von allen Mitarbeitern einzuholen, von der Geschäftsleitung bis hin zu Berufseinsteigern.

Seien Sie zielstrebig

Sobald Sie einen Plan zur Erfolgsmessung haben, müssen Sie Änderungen vornehmen, um die Kultur an Ihr ideales Arbeitsumfeld anzupassen. Teilen Sie Ihre Ideen mit dem Management, damit es den Ton für die Unternehmenskultur festlegen kann. Richten Sie Initiativen ein, die alle Mitarbeiter einbeziehen, unabhängig davon, ob Sie eine Kultur der Zusammenarbeit schaffen oder eine mitarbeiterzentrierte Umgebung schaffen möchten. Überprüfen Sie Ihr Leitbild oder formulieren Sie es neu, damit alle Mitarbeiter die Vision Ihrer Unternehmenskultur erkennen können.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert