5 Schritte, um einen Ausbildungsjob für Assistenzhunde zu bekommen • BUOM

Für diejenigen, die mit Tieren arbeiten und das Leben von Menschen mit Behinderungen verändern möchten, kann die Ausbildung zum Assistenzhundetrainer eine lohnende Karriere sein. Diese Trainer arbeiten intensiv mit den Hunden und schulen sie in Aufgaben, die den Bedürfnissen ihrer Hundeführer entsprechen. Wenn Sie sich über die Arbeit eines Assistenzhundetrainers und seine Anforderungen informieren, können Sie entscheiden, ob dieser Beruf für Sie geeignet ist. In diesem Artikel erklären wir, was eine Diensthundeausbildung ist und wie man einen Job als Diensthundetrainer bekommt.

Was ist eine Diensthundeausbildung?

Ein Assistenzhundetrainer ist ein Tierpfleger, der Hunde darin schult, bestimmte Aufgaben auszuführen, die Menschen mit Behinderungen helfen. In vielen Fällen arbeiten Assistenzhundetrainer direkt mit Hunden zusammen und bringen ihnen bestimmte Aufgaben bei. Einige Assistenzhundetrainer bringen ihren Kunden jedoch auch bei, wie sie ihre eigenen Hunde trainieren. Zusätzlich zur Arbeit mit Hunden treffen sich Diensthundetrainer mit ihren menschlichen Kunden, um deren Bedürfnisse und die Aufgaben zu ermitteln, die sie von ihren Tieren verlangen.

Welche Aufgaben bringen Diensthundetrainer ihren Tieren bei?

Welche konkreten Aufgaben ein Trainer einem Hund beibringt, hängt weitgehend vom Klienten ab. Jede Behinderung äußert sich anders, sodass die Bedürfnisse eines Hundetrainers immer individuell sind. Auch die Bedürfnisse von Diensthundeführern können sich im Laufe der Zeit ändern. Viele Diensthundetrainer arbeiten weiterhin mit ihren Kunden zusammen und trainieren die Hunde für neue Aufgaben, wenn sich die Bedürfnisse ihrer Hundeführer ändern oder deren Ausbildung verbessert wird. Zu den üblichen Aufgaben, die Diensthundetrainer Hunden beibringen können, gehören:

  • Alarme: Alarme sind Aufgaben, die es dem Hund ermöglichen, mit dem Hundeführer oder einer anderen Person zu kommunizieren. Beispielsweise kann ein Diensthund eine blinde Person auf ein herannahendes Auto aufmerksam machen, eine gehörlose Person auf ein Klopfen an der Tür, eine Person mit Diabetes auf einen niedrigen Blutzuckerspiegel oder eine Pflegekraft, dass der Diensthundeführer Hilfe benötigt.

  • Mobilität und Stabilität. Mobilität und Stabilität beziehen sich auf Aufgaben, die einer Person helfen, sich zu bewegen oder das Gleichgewicht zu halten. Ein Begleithund kann Hundeführern helfen, indem er einen Rollstuhl zieht, für ein Gegengewicht sorgt oder bei der Neupositionierung hilft.

  • Führung: Diensthunde werden in der Regel als Blindenhunde eingesetzt. Zu den Aufgaben eines Blindenhundes kann es gehören, den Hundeführer auf Stufen, Bordsteine ​​und andere Hindernisse aufmerksam zu machen, dem Hundeführer beim Auffinden eines bestimmten Ortes oder einer bestimmten Person zu helfen und sich zu weigern, den Hundeführer in unsichere Bereiche zu führen.

  • Apportieren und Liefern: Zu den weiteren typischen Aufgaben eines Diensthundes gehört das Apportieren und Liefern von Gegenständen. Diensthunde können Medikamente für ihre Hundeführer holen, Gegenstände tragen oder sogar Gegenstände an andere liefern, beispielsweise Geld an eine Kassiererin, wenn sie Lebensmittel bezahlen.

Wie bekomme ich einen Job bei der Ausbildung von Diensthunden?

Obwohl es keine formalen Ausbildungsvoraussetzungen gibt, um ein Assistenzhundetrainer zu werden, können Sie durch das Sammeln von Erfahrung, Zertifizierung und direkter Betreuung Ihre Fähigkeiten in der Ausbildung von Assistenzhunden weiterentwickeln. Hier sind einige Gedanken, wie Sie einen Job als Diensthundetrainer bekommen können:

1. Sammeln Sie Erfahrungen im Umgang mit Hunden

Engagieren Sie sich in lokalen Organisationen oder in Ihrer Gemeinde, um sich an die Arbeit mit Hunden zu gewöhnen. Für zukünftige Trainer ist es wichtig, dass sie sich bei der Durchführung von Trainingsübungen sicher und kontrolliert fühlen. Um Erfahrungen mit Hunden zu sammeln, können Sie:

  • Freiwilliger im Tierheim

  • Werden Sie Hundezüchter

  • Bieten Sie an, sich während Ihrer Abwesenheit um die Hunde anderer Menschen zu kümmern, beispielsweise um die Hunde von Freunden oder Nachbarn.

  • Arbeiten Sie in einem Zwinger, Hundefriseur oder Tierarzt

Sie können auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, etwas über Hundeerziehung zu lernen. Sie können beispielsweise an Seminaren oder Konferenzen teilnehmen, um mehr über die Theorie des Tiertrainings, die Sicherheit von Tieren und Gehorsamstechniken zu erfahren. Handelsschulen und Community Colleges können diese Ausbildungsmöglichkeiten anbieten.

2. Sammeln Sie Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen

Die Arbeit mit Hunden ist nur ein Aspekt der Tätigkeit als Diensthundetrainer. Wichtig ist auch Erfahrung in der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. Zu den Möglichkeiten kann die ehrenamtliche Mitarbeit in einem Krankenhaus oder einer Reha-Klinik gehören. Sie können sich auch ehrenamtlich in einem Sommercamp oder einem Gemeinschaftsprogramm für Kinder mit Behinderungen engagieren. Wenn Sie Hunde für die Arbeit mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen ausbilden möchten, beispielsweise Blindenführhunde oder Blindenführhunde für Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS), sollten Sie die direkte Zusammenarbeit mit diesen Menschen in Betracht ziehen. Gemeinschaften.

3. Nehmen Sie an einem Hundetraining teil

Auch wenn dies nicht zwingend erforderlich ist, können Sie sich für ein Hundetrainingsprogramm anmelden. Ein Hundetrainingsprogramm kann Sie auf diese Position vorbereiten, indem es Ihnen formale Kenntnisse über das Verhalten und die Trainingstechniken von Tieren vermittelt. In einem Schulungskurs können Sie auch lernen, wie Sie Programme für Ihre Kunden entwickeln. Einige Hundetrainingsprogramme dauern möglicherweise nur ein paar Tage, ein umfassenderes Programm kann jedoch zwei bis drei Jahre dauern. Bei anderen Ausbildungsprogrammen kann es auch erforderlich sein, dass die Studierenden eine Ausbildung absolvieren.

4. Werden Sie Student

Der Abschluss einer Hundeausbildung kann Ihnen dabei helfen, praktische Fähigkeiten und Kenntnisse im Beruf zu erwerben. Einige Ausbildungsprogramme beinhalten ein Praktikum, das bis zu vier Jahre dauern kann, aber potenzielle Trainer können auch Praktikumsmöglichkeiten bei gemeinnützigen Organisationen oder unabhängigen Hundetrainingszentren finden. Diese strukturierten Programme ermöglichen es den Schülern, einen Mentor zu beobachten und direkt mit ihm zusammenzuarbeiten, um einen Beruf zu erlernen.

5. Lassen Sie sich zertifizieren

Die Zertifizierung ist für Diensthundetrainer freiwillig, aber wenn Sie sie erhalten, können Sie potenziellen Kunden Ihr Können zeigen. Der Certification Council for Professional Dog Trainers (CCPDT) bietet für diese Rollen zwei Zertifizierungsstufen an. Die erste Zertifizierungsstufe durch CCPDT ist die wissensbasierte Zertifizierung (CPDT-KA), die erfordert, dass der Kandidat über einen Zeitraum von drei Jahren mindestens 300 Stunden Erfahrung in der Hundeausbildung hat. Sie müssen außerdem eine unterzeichnete Erklärung eines Tierarztes oder eines anderen Inhabers eines CCPDT-Zertifikats einholen. Um ein Zertifikat zu erhalten, muss der zukünftige Trainer eine 25-Fragen-Prüfung bestehen.

Die zweite Zertifizierungsstufe, CPDT-KSA, ist eine kompetenzbasierte Zertifizierung. Um die zweite Zertifizierungsstufe zu erhalten, muss der Kandidat bereits den CPDT-KA abgeschlossen haben. Sie müssen eine praktische Prüfung absolvieren, bei der sie mehrere Videos aufnehmen, um bestimmte Lernaufgaben und Übungen zu zeigen.

Fähigkeiten von Diensthundetrainern

Diensthundetrainer können sowohl ihre sozialen als auch ihre technischen Fähigkeiten weiterentwickeln, um in diesem Berufsfeld erfolgreich zu sein. Hier sind einige Fähigkeiten für Diensthundetrainer:

Kenntnisse über das Verhalten von Tieren.

Eine der wichtigen Fähigkeiten, die Assistenzhundetrainer entwickeln müssen, ist ein fundiertes Wissen über das Verhalten von Tieren. Unabhängig davon, ob sie durch ein formelles Bildungsprogramm oder durch die Zusammenarbeit mit ihrem professionellen Mentor lernen, können Assistenzhundetrainer, die die Tiere verstehen, mit denen sie arbeiten, das Beste aus ihren Ausbildungsfähigkeiten herausholen. Indem sie verstehen, wie Tiere lernen und Methoden zur Unterstützung dieser Faktoren kennen, können Hundetrainer den Trainingsprozess für den Hund, den Trainer und sich selbst angenehm und produktiv gestalten.

Kommunikation

Ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten können Diensthundetrainern dabei helfen, sowohl mit Tieren als auch mit Menschen zu arbeiten. Mithilfe ihres Wissens über das Verhalten von Tieren können sie ihre Erwartungen kommunizieren, um Hunden beizubringen, Aufgaben auszuführen und auf Signale zu reagieren. Begleithundetrainer nutzen auch Kommunikationsfähigkeiten, um die Bedürfnisse ihrer Kunden zu verstehen und ihnen den Umgang mit ihren Begleithunden beizubringen.

Zwischenmenschliche Fähigkeiten

Diensthundetrainer können ihre zwischenmenschlichen Fähigkeiten weiterentwickeln, um ihnen bei der Arbeit mit menschlichen Klienten zu helfen. Die Ausbildung eines Begleithundes für einen Klienten kann eine lebenslange Verpflichtung zur Arbeit mit diesem Tier bedeuten. Daher kann die Aufrechterhaltung einer guten Arbeitsbeziehung mit den Klienten wichtig für eine dauerhafte Partnerschaft sowohl mit dem Hund als auch mit dem Trainer sein. Die Entwicklung guter zwischenmenschlicher Fähigkeiten wie aktives Zuhören, Mitgefühl und Zusammenarbeit kann Ihnen dabei helfen, positive Beziehungen zu Ihren Kunden aufzubauen, damit Sie ihnen und ihren Tieren weiterhin dienen können.

Bitte beachten Sie, dass keines der genannten Unternehmen mit Indeed verbunden ist.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert