11 Brainstorming-Regeln für eine erfolgreiche Sitzung • BUOM

Unternehmen und Einzelpersonen arbeiten ständig daran, Probleme zu lösen und sich an Veränderungen innerhalb und außerhalb ihres Unternehmens anzupassen. Brainstorming ist eine produktive Aktivität, die schnell viele einzigartige Lösungen oder Ideen hervorbringen kann. Wenn Sie die Grundregeln des Brainstormings verstehen, können Sie eine effektive Sitzung sowohl in einer kleinen Gruppe als auch in einem großen Team durchführen. In diesem Artikel erfahren Sie, was Brainstorming ist, und werfen einen Blick auf 11 Brainstorming-Regeln, die Sie für eine erfolgreiche Sitzung befolgen müssen.

Was ist Brainstorming?

Brainstorming ist eine Aktivität, bei der eine Person oder eine Gruppe neue Ideen oder Lösungen entwickelt, mit dem Ziel, möglichst viele Ideen zu sammeln. Effektive Sitzungen erfordern oft eine breite Beteiligung und umfassendes Denken, ohne dass auf Details oder die Umsetzbarkeit ehrgeiziger Ideen geachtet wird. Am Arbeitsplatz können Sie mit Ihrem Team ein Brainstorming durchführen, um über Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung nachzudenken, oder Personen aus verschiedenen Teams auswählen, um sich zu treffen, beispielsweise um die Kommunikation zwischen Abteilungen zu verbessern.

Vorteile des Brainstormings

Im Gegensatz dazu, Menschen einfach nur nach ihrer Meinung zu fragen, ist Brainstorming eine gemeinschaftliche Anstrengung, bei der jedes Mitglied der Gruppe einen Beitrag leisten kann. Zu den Hauptvorteilen des Brainstormings gehören:

  • Auf das Erreichen eines Ziels hinarbeiten. Brainstorming kann ein Team zusammenbringen, um neue Ideen zu generieren. Durch die Zusammenarbeit haben die Menschen die Möglichkeit, die Ideen des anderen zu hören und zum Teamziel beizutragen.

  • Offenheit für neue Ideen: Teams ziehen in der täglichen Arbeit möglicherweise keine alternativen Lösungen oder Ideen in Betracht und akzeptieren möglicherweise unvollständige Prozesse oder Verhaltensweisen einfach als unverändert. Beim Brainstorming können Sie auf Ideen kommen, die vielleicht unmöglich erscheinen, aber möglicherweise zu einer Idee führen, die dabei helfen kann, etwas zu verbessern.

  • Kreativität fördern: Brainstorming ist eine kreative Aktivität. Kreativität kann die Stimmung heben und Menschen können mehr Einblick in die Funktionsweise anderer gewinnen oder innovativere Lösungen finden.

  • Respektieren Sie die Meinung aller: Wenn Sie alle dazu ermutigen, auch ihre wildesten Ideen einzubringen, können sie sich wertgeschätzt fühlen. Beim Brainstorming ist es wichtig, auf Kritik oder Redaktionen zu verzichten, um alle zum Mitmachen zu ermutigen.

Warum Brainstorming wichtig ist

Brainstorming ist wichtig, um neue Ideen zu fördern und zu generieren. Dadurch können Menschen frei denken und neue Ideen äußern, ohne Angst vor Urteilen oder Konsequenzen haben zu müssen. Beim Brainstorming möchten Sie möglichst umfassend denken, und auch wenn es zunächst schwierig sein kann, eine Lösung zu finden, entstehen dadurch möglicherweise andere Ideen, die Sie nutzen können. Die Teilnahme an diesen Sitzungen kann ein Umfeld schaffen, in dem die Menschen das Gefühl haben, dass ihre Manager und Kollegen ihre Meinung wertschätzen und Beiträge zu Entscheidungen oder Prozessverbesserungen leisten.

11 Brainstorming-Regeln

Es gibt mehrere Brainstorming-Regeln, die Sie befolgen können, um eine erfolgreiche Sitzung zu gewährleisten. Hier sind einige Regeln, die Sie befolgen können:

1. Schaffen Sie eine offene Umgebung

Der Erfolg einer Brainstorming-Sitzung kann davon abhängen, dass Sie und Ihr Team so viele Ideen wie möglich entwickeln. Wenn das Team das Gefühl hat, dass seine Ideen willkommen und berücksichtigt werden, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass es einen Beitrag leistet. Stellen Sie sicher, dass das Team weiß, dass alles, was es in die Brainstorming-Sitzung einbringt, keine Konsequenzen hat und dass jede Idee eine gute Idee ist.

2. Feedback ablehnen

Ob positiv oder negativ, versuchen Sie, während der Sitzung keine konkreten Rückmeldungen zu geben. Negatives Feedback kann zu Voreingenommenheit innerhalb einer Gruppe führen und Menschen davon abhalten, Beiträge zu leisten. Positives Feedback sollte sich auf die Anzahl der Ideen und die Teilnahme beschränken. Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ein Team erarbeitet Marketingideen und jemand kommt auf eine unmögliche Idee. Anstatt zu kritisieren oder zu erwähnen, dass dies möglicherweise nicht möglich ist, loben Sie sie für ihren Vorschlag und setzen Sie das Brainstorming fort.

3. Vorbereitung ermöglichen

Geben Sie dem Team ein paar Tage Zeit, um ein Brainstorming über einige Ideen durchzuführen. Wenn Sie Ihr Team eine Woche im Voraus über Ihre Brainstorming-Sitzung informieren, ergeben sich möglicherweise erste Ideen für den Einstieg. Eine frühzeitige Überprüfung kann dem Team auch Zeit geben, alle Schulungsmaterialien durchzugehen und vorab Fragen zu stellen, sodass Sie während der Sitzung maximal Zeit für das Brainstorming haben.

4. Setzen Sie sich hohe Teamziele.

Sie möchten die ersten Ideen loswerden, die offensichtlich erscheinen oder an die Sie zuerst gedacht haben. Nach einer Weile müssen Sie möglicherweise kritisch über Lösungen nachdenken und verschiedene Aspekte Ihres Themas untersuchen, aber dies ist einer der lohnendsten Teile einer Brainstorming-Sitzung. Setzen Sie sich hohe Ziele sowohl hinsichtlich der Quantität der Ideen, die Sie entwickeln möchten, als auch hinsichtlich der Qualität. Stellen Sie sicher, dass das Team weiß, dass es Lösungen finden muss, die über das hinausgehen, was mit vorhandenen Tools und Prozessen möglich wäre. Sie sollten Ihr Team dazu ermutigen, jede Idee zu teilen, auch wenn dies unmöglich erscheint.

5. Verlassen Sie sich auf andere Ideen

Wenn Sie Ideen präsentieren, die denen anderer in der Gruppe ähneln, beziehen Sie sie trotzdem ein, denn das Ziel des Brainstormings ist Quantität. Der Vorteil des Gruppen-Brainstormings besteht darin, dass jeder von Ihnen eine einzigartige Perspektive und Erfahrung einbringt. Wenn Sie beispielsweise eine Buchhandlung sind, die für eine bevorstehende Veranstaltung werben möchte, bietet möglicherweise jemand am Tag der Veranstaltung einen Rabatt an. Andere bieten möglicherweise kostenlose Bücher oder Waren an dem Tag oder einen Rabatt bei der Anmeldung an. Möglicherweise möchten Sie diese Optionen in Betracht ziehen, wenn Sie nach dem Brainstorming in die Planungsphase übergehen.

6. Bearbeiten Sie Ideen nach der Sitzung

Egal wie einfach es ist, Texte oder Ideen zu bearbeiten, lassen Sie sie. Wenn Sie darüber nachdenken, eine Idee zu ändern, ist es besser, eine separate Idee zu erstellen und diese zunächst beizubehalten. Sie möchten, dass Ihr Brainstorming eine produktive Aktivität ist, und alles, was Sie vom Prozess ablenkt, sollte warten, bis Sie fertig sind. Dazu gehören Rechtschreib- oder Grammatikfehler, schlampige Handschrift, das Korrekturlesen von Inhalten und die physische Anordnung von Ideen.

7. Fördern Sie vielfältige Ideen

Wenn zwei Ideen miteinander in Konflikt stehen, ist es wichtig, sie einzubeziehen, damit beide im Hinterkopf behalten werden, wenn Sie nach der Sitzung Entscheidungen treffen. Wenn Sie beispielsweise über Ideen nachdenken, wie Sie ein Produkt schneller auf den Markt bringen können, schlägt das Produktionsteam möglicherweise eine Verkürzung der Versandzeit vor, und das Versandteam schlägt möglicherweise eine Verkürzung der Produktionszeit vor. Sie sollten mit der Debatte bis zum Ende der Sitzung warten, aber die Identifizierung dieser potenziellen Probleme kann Ihnen helfen, weitere Probleme zu vermeiden.

8. Kennen Sie den Stil Ihres Teams

Stellen Sie sicher, dass Sie ein allgemeines Verständnis für die Arbeitsstile Ihres Teams haben. Als Brainstorming-Moderator möchten Sie, dass sich alle Teilnehmer wohl fühlen und eine produktive Teilnahme fördern. Wenn Sie wissen, dass Menschen einzeln am besten arbeiten, planen Sie die Sitzung so, dass dies möglich ist, bevor Sie einer großen Gruppe Ideen vorstellen. Wenn Sie bereits in einer Umgebung mit hoher Zusammenarbeit arbeiten, können Sie das Team in kleinere Gruppen aufteilen.

9. Beziehen Sie mehr als nur das Team ein

Manchmal kann ein Brainstorming mit Personen außerhalb Ihres Teams oder Ihrer Abteilung eine großartige Möglichkeit sein, bestehende oder neue Kunden und Personen einzubinden, die externes Feedback geben können. Sie können zufällige Kunden zu einer Sitzung einladen oder gezielt Gruppen einladen, wenn Sie Feedback zu einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung abgeben möchten.

Abteilungsübergreifende Besprechungen können sinnvoll sein, wenn viele Personen an einem Projekt arbeiten. Der Verlag erwägt möglicherweise, Besprechungen mit den Redaktions- und Produktionsteams abzuhalten, um darüber nachzudenken, wie die Anzahl der Tippfehler im Buch reduziert werden kann. Brainstorming kann mehr als nur Ideen liefern und die Zusammenarbeit, Kommunikation und den Wissensaustausch fördern.

10. Halten Sie die Sitzung beim Thema

Tolle Ideen während einer Brainstorming-Sitzung können Sie leicht von der Aktivität ablenken. Konzentrieren Sie sich auf die anstehende Aufgabe, um so viele Ideen wie möglich zu generieren. Sie können ein Zeitlimit festlegen oder verhindern, dass jemand zu bestimmten Ideen Stellung nimmt, bis Sie 100 Ideen erstellt haben. Wenn jeweils nur eine Person ihre Ideen mitteilt und das Feedback begrenzt wird, kann dies auch dazu beitragen, dass sich das Team konzentriert.

11. Verwenden Sie visuelle Werkzeuge

Unabhängig davon, ob Sie Haftnotizen, Whiteboards oder Diagramme verwenden, ermöglicht der Einsatz visueller Tools ein schnelles Arbeiten und einen Überblick über Ihre Fortschritte. Wandaufkleber sind ein gängiges Brainstorming-Tool, denn wenn Sie fertig sind, können Sie sie kategorisieren und nach Bedarf neu anordnen. Sie können Kreise verwenden, um bestimmte Zusammenhänge darzustellen, wenn beispielsweise verschiedene Gruppen über unterschiedliche Aspekte eines Themas nachdenken.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert