4 gängige Arten von Unternehmenskultur • BUOM

Jedes Unternehmen hat seine eigene Unternehmenskultur, die die Überzeugungen, Standards und Werte der Organisation definiert. Wenn Sie auf der Suche nach einer Karriere- oder Jobveränderung sind, ist es wichtig zu wissen, worauf Sie in der Unternehmenskultur achten müssen. Diese Informationen können Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob Sie gut in die Organisation passen und ob Sie sich wohl fühlen. In diesem Artikel besprechen wir, was Unternehmenskultur ist und welche Formen sie am häufigsten aufweist.

Warum ist Unternehmenskultur wichtig?

Unternehmenskultur, oft als „Organisationskultur“ bezeichnet, ist wichtig, weil sie sich darauf auswirkt, wie Sie sich in Ihrem Arbeitsumfeld fühlen und wie Sie sich verhalten. Dazu gehören die Werte, die Ethik, die Vision, das Arbeitsumfeld und das Verhalten des Unternehmens. Wenn diese Faktoren mit Ihren eigenen Überzeugungen und Ihrem Arbeitsstil übereinstimmen, ist es wahrscheinlicher, dass Sie sich bei der Arbeit erfüllt fühlen.

Beispielsweise sind einige Unternehmenskulturen entspannter als andere. Manchen Mitarbeitern mangelt es an Struktur, während andere möglicherweise mehr Organisation benötigen, um produktiv zu sein. Wenn Ihnen bestimmte Rollen und Führungsebenen gefallen, gefällt Ihnen möglicherweise eine hierarchischere Unternehmenskultur.

Eine gute Unternehmenskultur kann zu mehr Zufriedenheit, Motivation und Produktivität führen. Wenn Sie sich bei der Arbeit wohl fühlen, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie sich bei Ihrer Arbeit wohl fühlen. Deshalb ist es wichtig, die Unternehmenskultur zu finden, die Ihren Vorlieben entspricht.

Arten der Unternehmenskultur

Jede Organisation hat ihre eigene Unternehmenskultur, aber es gibt einige Typen, die Sie bei Ihrer Jobsuche möglicherweise wiedererkennen. Einige Unternehmen passen möglicherweise eher zu einer Kombination dieser Unternehmenskulturen als nur zu einer.

Hier sind vier verschiedene Arten von Unternehmenskultur:

1. Advocacy-Kultur

Unternehmen mit einer Interessenvertretungskultur konzentrieren sich auf Veränderung, Risiko und Innovation. Sie schätzen Mitarbeiter, die kreativ denken und neue Ideen entwickeln. Diese Unternehmen denken immer weiter und entwickeln neue Produkte. Strategie- und Brainstorming-Sitzungen werden gefördert, um Ideen auszutauschen und das Unternehmen voranzubringen.

Unternehmen mit einer Interessenvertretungskultur werden oft von effektiven Führungskräften geführt, die bereit sind, über den Status quo hinauszugehen. Sie wollen innovative Dienstleistungen oder Produkte auf den Markt bringen. Diese Art von Kultur ist in der sich ständig verändernden Technologiebranche weit verbreitet, in der regelmäßig neue Produkte entwickelt und veröffentlicht werden.

2. Clankultur

Unternehmen mit einer Clankultur, auch „Familienkultur“ genannt, sind teamorientiert, handlungsorientiert und offen für Veränderungen. Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitszufriedenheit haben für stark kollaborative Unternehmen oberste Priorität. Diese Unternehmen schätzen jeden Einzelnen und suchen Feedback und eine offene Kommunikation mit den Mitarbeitern.

Die Clankultur geht häufig mit einer horizontalen Führungsstruktur einher, wodurch Barrieren zwischen Führungskräften und Mitarbeitern abgebaut und Mentoring gefördert werden. Das Management geht im Allgemeinen davon aus, dass zufriedene Mitarbeiter hart daran arbeiten, ihre Kunden glücklich zu machen. Diese Art von Kultur ist unter ihnen am beliebtesten Startups und kleine oder familiengeführte Unternehmen.

3. Hierarchische Kultur

Unternehmen mit einer hierarchischen Kultur folgen traditionellen Geschäftspraktiken mit einer klaren Grenze zwischen Management und Mitarbeitern. Sie arbeiten in einer sicheren Arbeitsumgebung mit klar definierten Prozessen. Diese Arten von Unternehmen haben in der Regel eine strenge Struktur, einschließlich spezifischer Öffnungszeiten und sogar angemessener Kleiderordnung. Der Fokus liegt auf dem Tagesgeschäft und nicht auf den Beziehungen zu den Mitarbeitern oder dem Feedback.

Eine hierarchische Kultur orientiert sich an traditionellen Unternehmensstrukturen mit mehreren Führungsebenen. Alle Entscheidungen werden auf der C-Suite-Ebene getroffen. Diese Art von Kultur ist in einer Vielzahl von Unternehmen zu finden, vom Bankwesen bis hin zu Fast-Food-Restaurants. Auch die Kultur verändert sich langsam, was die Anpassung an neue Technologien und Geschäftspraktiken erschwert.

4. Marktkultur

Unternehmen mit einer Marktkultur legen Wert auf Rentabilität und Marktanteile. Dies ist die aggressivste und wettbewerbsintensivste Art der Unternehmenskultur. Hierbei handelt es sich um ergebnisorientierte Organisationen, die sich eher auf das Endergebnis und den finanziellen Erfolg als auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter konzentrieren. Diese Unternehmen konzentrieren sich darauf, Quoten einzuhalten, Ziele zu erreichen und Ergebnisse zu erzielen.

Eine Marktkultur erfordert, dass alle Mitarbeiter danach streben, Kunden oder Aktionären einen Mehrwert zu bieten. In dieser Kultur stehen die Geschäftsziele des Unternehmens an erster Stelle. Diese Art von Kultur begünstigt tendenziell große Unternehmen und Branchenführer.

Weiter lesen: Wie Sie die Kultur in Ihrer Organisation verändern

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert