Vorlage und Beispiel • BUOM

Die Bilanz ist ein wichtiges Finanzdokument, das Unternehmen nutzen, um ihre Finanzlage zu verstehen. Durch die Berechnung und Auflistung ihrer Vermögenswerte (was sie besitzen) und Verbindlichkeiten (was sie schulden) können sie kluge finanzielle Entscheidungen für das Wohlergehen und den zukünftigen Erfolg ihres Unternehmens treffen. Konkret können Unternehmen ihre Verbindlichkeiten von ihren Vermögenswerten abziehen, um ihr Nettovermögen zu ermitteln. Dies ist eine unschätzbare Information für Investitionen, Kreditrückzahlungen und alle finanziellen Entscheidungen.

In diesem Artikel erklären wir, was eine Bilanz ist und warum sie wichtig ist. Außerdem stellen wir Ihnen eine Vorlage und ein Beispiel zur Verfügung, die Sie bei der Erstellung Ihrer eigenen Bilanz unterstützen.

Was ist Gleichgewicht?

Eine Bilanz ist ein Finanzdokument und Buchhaltungstool, das die Vermögenswerte, Verbindlichkeiten und das Nettovermögen Ihres Unternehmens verfolgt und aufzeichnet. Damit können Sie die Finanzlage und Ressourcenallokation Ihres Unternehmens ermitteln. Eine Bilanz kann Ihnen auch dabei helfen, den Nettowert Ihres Unternehmens, auch Eigenkapital genannt, zu ermitteln, indem Sie die Gesamtverbindlichkeiten von den Gesamtaktiva abziehen.

Was beinhaltet die Bilanz?

Die Bilanz jedes Unternehmens sieht aufgrund seiner einzigartigen Finanzlage und der Geschäftstätigkeit, an der es beteiligt ist, anders aus. Hier sind drei Posten, die häufig in einer Bilanz zu finden sind:

Ressourcen

Das Vermögen eines Unternehmens ist alles, was es besitzt. Dies gilt auch für nicht genutzte oder noch nicht abgelaufene Rechnungsabgrenzungsposten und Aufwendungen mit zukünftigem Wert. Einige Vermögenswerte können Bargeld, Inventar, Grundstücke, Ausrüstung, Forderungen sowie vorübergehende und langfristige Investitionen umfassen. Hier sind die zwei Arten von Vermögenswerten:

  • Umlaufvermögen: Hierbei handelt es sich in der Regel um kurzfristige Vermögenswerte wie Bargeld oder Vorräte, die weniger als ein Jahr halten.

  • Langfristige Vermögenswerte: Hierbei kann es sich um langfristige Investitionen, Immobilien, Ausrüstungen und andere Vermögenswerte handeln, die nicht innerhalb eines Jahres in Bargeld umgewandelt oder verbraucht werden.

Verbindlichkeiten

Beschränkte und unbeschränkte Verbindlichkeiten stellen die finanziellen Schulden eines Unternehmens dar. Sie können aktuell oder ungenau sein und stellen im Wesentlichen dar, was sie der anderen Partei schulden. Zu den Verbindlichkeiten zählen Darlehen, Verbindlichkeiten aus Anleihen, aufgelaufene Kosten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie verdiente und unverdiente Prämien. Es gibt zwei Arten von Verpflichtungen:

  • Kurzfristige Verbindlichkeiten: Dies sind die Schulden, die das Unternehmen im Laufe des Jahres begleicht. Dazu können Löhne, kurzfristige Kredite und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gehören.

  • Langfristige Verbindlichkeiten: Langfristige Verbindlichkeiten sind Schulden, die über einen langen Zeitraum bestehen bleiben. Einige Beispiele hierfür sind latente Einkommenssteuern und Finanzierungsleasingverpflichtungen.

Eigenkapital

Das Eigenkapital der Aktionäre, auch Eigentümer- oder Aktionärseigenkapital genannt, stellt den Nettowert eines Unternehmens oder seinen verbleibenden Anspruch nach der Tilgung seiner Schulden dar. Dies ist die Differenz zwischen Gesamtvermögen und Gesamtverbindlichkeiten. Die in der Bilanz aufgeführten Gesamtaktiva müssen der Summe der Verbindlichkeiten und des Eigenkapitals in der Bilanz entsprechen. Damit erhalten wir folgende Formel:

Vermögenswerte = Verbindlichkeiten + Eigenkapital

Sie werden in der Bilanz in der Reihenfolge ihrer Liquidität aufgeführt – der Reihenfolge, in der sie sich am einfachsten in Bargeld umwandeln lassen. Außerdem werden zunächst die Verpflichtungen aufgeführt, die schnellstmöglich zurückgezahlt werden müssen.

Musterbilanz

Obwohl Bilanzen sehr unterschiedlich aussehen können, sind sie alle dazu gedacht, Ihnen bei der Beurteilung Ihrer Finanzlage zu helfen. Hier ist eine Bilanzvorlage, die Ihnen bei der Erstellung Ihrer eigenen Bilanz hilft:

(XYZ COMPANY) BALANCE

(Datum)

VERMÖGENSWERTE Umlaufvermögen: Barmittel 000 $ Investitionen 000 $ Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 000 $ Vorräte 000 $ Gesamtumlaufvermögen 000 $ Anlagevermögen: Anlagevermögen 000 $ Eigenkapital und andere Investitionen 000 $ Abzüglich kumulierter Abschreibungen (000 $) Anlagevermögen insgesamt 000 $ Immaterielle Vermögenswerte: Stammaktien 000 $ Goodwill 000 $ Handelsnamen 000 $ Gesamt Immaterielle Vermögenswerte: 000 $ VERMÖGENSWERTE INSGESAMT 000 $ PASSIVA Kurzfristige Verbindlichkeiten: Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 000 $ Gehälter 000 $ Zinsverbindlichkeiten 000 $ Steuerverbindlichkeiten 000 $ Gesamte kurzfristige Verbindlichkeiten 000 $ Langfristige Verbindlichkeiten: Hypotheken 000 $ Schuldverschreibungen 000 $ Gesamte langfristige Verbindlichkeiten 000 $ Aktienkapital Investitionskapital 000 $ Gewinnrücklagen 000 $ Insgesamt Eigenkapital der Aktionäre 000 US-Dollar GESAMTZUVERBINDLICHKEITEN UND EIGENKAPITAL 000 US-Dollar

Ein Beispiel für eine Bilanz

Die Bilanz Ihres Unternehmens kann Ihnen dabei helfen, Bereiche der Finanzdaten Ihres Unternehmens zu identifizieren, die verbessert werden müssen. Das Bilanzbeispiel zeigt beispielsweise, dass die Verbindlichkeiten und das Eigenkapital dieses Unternehmens größer sind als seine Vermögenswerte. Basierend auf diesen Informationen muss dieses Unternehmen wertvolle Investitionen tätigen und seine Vermögenswerte neu bewerten, um einen Gewinn zu erzielen. Nutzen Sie dieses Beispiel, um den Zweck einer Bilanz besser zu verstehen:

(XYZ COMPANY) BALANCE

(Datum)

VERMÖGENSWERTE Umlaufvermögen: Barmittel 000 $ Investitionen 000 $ Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 000 $ Vorräte 000 $ Gesamtumlaufvermögen 000 $ Anlagevermögen: Anlagevermögen 000 $ Eigenkapital und andere Investitionen 000 $ Abzüglich kumulierter Abschreibungen (000 $) Anlagevermögen insgesamt 000 $ Immaterielle Vermögenswerte: Stammaktien 000 $ Goodwill 000 $ Handelsnamen 000 $ Gesamt Immaterielle Vermögenswerte: 000 $ VERMÖGENSWERTE INSGESAMT 000 $ PASSIVA Kurzfristige Verbindlichkeiten: Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 000 $ Gehälter 000 $ Zinsverbindlichkeiten 000 $ Steuerverbindlichkeiten 000 $ Gesamte kurzfristige Verbindlichkeiten 000 $ Langfristige Verbindlichkeiten: Hypotheken 000 $ Schuldverschreibungen 000 $ Gesamte langfristige Verbindlichkeiten 000 $ Aktienkapital Investitionskapital 000 $ Gewinnrücklagen 000 $ Insgesamt Eigenkapital der Aktionäre 000 US-Dollar GESAMTZUVERBINDLICHKEITEN UND EIGENKAPITAL 000 US-Dollar

Häufig gestellte Fragen zum Guthaben

Hier sind einige häufig gestellte Fragen zu Waagen:

Was ist der Unterschied zwischen einer Gewinn- und Verlustrechnung und einer Bilanz?

In der Gewinn- und Verlustrechnung werden die Einnahmen und Ausgaben ausgewiesen, die zum Gewinn oder Verlust eines Unternehmens führen. In der Bilanz werden die Vermögenswerte, das Eigenkapital und die Verbindlichkeiten eines Unternehmens aufgeführt. Im Gegensatz zur Gewinn- und Verlustrechnung weist ein Unternehmen seine Bilanz am Ende des Berichtszeitraums aus.

Wie berechnet man die Gewinnrücklagen in der Bilanz?

Verwenden Sie die folgende Formel, um die Gewinnrücklagen zu berechnen:

Einbehaltene Gewinne = (Saldo der einbehaltenen Gewinne für die vorherige Periode am Ende der Periode + Nettogewinn) – an die Anleger gezahlte Dividenden.

Der Nettogewinn ist der Umsatz Ihres Unternehmens abzüglich seiner Ausgaben. Dies wird in Ihrer Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen. Der Endsaldo der einbehaltenen Gewinne für die vorangegangene Periode ist im Jahresbericht angegeben.

Wo werden Dividenden in der Bilanz ausgewiesen?

Dividenden werden nur dann in die Bilanz einbezogen, wenn sie erklärt oder noch nicht gezahlt wurden. Dies macht sie zu kurzfristigen Verbindlichkeiten.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert