Wie und wann muss eine Woche im Voraus gekündigt werden? • BUOM

22. Februar 2021

Im Laufe Ihrer Karriere werden Sie möglicherweise auf gewünschte neue Beschäftigungsmöglichkeiten stoßen. Wenn Sie sich entscheiden, von einer Position in eine andere zu wechseln, ist es wichtig, dies so zu tun, dass die persönlichen und beruflichen Beziehungen gewahrt bleiben. In manchen Fällen reicht es aus, dem Arbeitgeber eine Kündigungsfrist von einer Woche vor der Kündigung zu geben, während bei anderen Stellen eine Kündigungsfrist von zwei Wochen üblich ist. Für einen reibungslosen Start in Ihren neuen JobIn diesem Artikel wird die Angemessenheit einer einwöchigen Kündigungsfrist beim Wechsel von einer Position zu einer anderen untersucht.

Was bedeutet es, eine Woche im Voraus zu kündigen?

Unter einer einwöchigen Kündigungsfrist versteht man den Vorgang, einem Arbeitgeber in der Regel schriftlich mitzuteilen, dass ein Arbeitnehmer beabsichtigt, seine aktuelle Position in einer Woche zu verlassen. In den meisten Teilen der Vereinigten Staaten erfolgt die Beschäftigung nach Belieben, was bedeutet, dass sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis jederzeit mit oder ohne Angabe von Gründen kündigen können. Eine Kündigung gilt jedoch als professionelle Höflichkeit und gibt Arbeitgebern Zeit, Personaländerungen vorzunehmen oder neues Personal einzustellen. Traditionell erhalten Mitarbeiter eine Kündigungsfrist von zwei Wochen, wobei die angemessene Kündigungsfrist von mehreren Faktoren abhängt.

Wann ist eine Kündigungsfrist von einer Woche akzeptabel?

Bei fast allen Positionen ist eine Kündigungsfrist von einer Woche akzeptabel, wenn möglich wird jedoch eine Kündigungsfrist von zwei Wochen bevorzugt. Die Kündigung ist in erster Linie eine Frage der Sitte und dient der Aufrechterhaltung einer positiven beruflichen Beziehung zum ehemaligen Arbeitgeber. Denken Sie daran, dass die Anstellung in den meisten Bundesstaaten nach Belieben erfolgt, d. h. Mitarbeiter können ihre Stelle mit einigen Ausnahmen jederzeit verlassen.

Die häufigste Ausnahme ist ein Arbeitsvertrag, in dem die einzuhaltende Kündigungsfrist sowie Strafen für die Nichtbeachtung dieses Protokolls festgelegt sind. Dies kann den Verlust bezahlter Freizeit, einschließlich Krankheits-, Privat- oder Urlaubstage, umfassen.

Regierungsangestellte, wie z. B. Lehrer, können ihre Lizenzen oder Zertifizierungen für ein Jahr oder länger verlieren, wenn sie gegen ihren Vertrag verstoßen. Allerdings kann der Arbeitgeber in keinem Fall die Vergütung für bereits geleistete Arbeit zurückhalten, unabhängig von den Umständen, unter denen das Arbeitsverhältnis beendet wurde.

In den folgenden Situationen kann eine Kündigungsfrist von einer Woche die beste Lösung sein.

Persönliche oder familiäre Krankheit oder Notfall

Persönliche oder familiäre Erkrankungen oder Notfälle können dazu führen, dass Sie Ihr Amt aufgeben müssen. Geben Sie so viel Bescheid, wie es die Umstände zulassen.

Potenziell gefährliche oder unangenehme Arbeitsbedingungen

Das Arbeiten unter unsicheren oder äußerst unbequemen Bedingungen ist inakzeptabel. Wenn der Arbeitgeber sich weigert, die Situation zu lösen, ist es am besten, eine Frist von einer Woche oder weniger zu geben.

Muss sofort eine neue Position antreten

Bestenfalls können sich Mitarbeiter beim Antritt einer neuen Stelle auf einen Starttermin einigen. Arbeitgeber benötigen jedoch möglicherweise jemanden, der sofort mit der Arbeit beginnt. Wenn ja, vereinbaren Sie mit Ihrem derzeitigen Arbeitgeber eine Frist von mindestens einer Woche.

Eine Position verlassen, die leichter zu besetzen ist

Bei Stellen, die relativ einfach zu besetzen sind, ist eine kürzere Vorankündigung akzeptabler. Wenn Sie einen Job im Einzelhandel oder als Hilfsarbeiter aufgeben, ist eine einwöchige Kündigungsfrist oft mehr als ausreichend.

Wann ist eine Kündigungsfrist von mehr als einer Woche erforderlich?

Es gibt Umstände, unter denen Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist von mehr als einer Woche einhalten müssen. In den meisten Führungspositionen und in jeder gewünschten Position beruflich zurücktreten und ein etabliertes berufliches Netzwerk für die Karriere pflegen, müssen Sie dies mindestens 1-2 Wochen im Voraus mitteilen. Überlegen Sie, wie lange es dauern könnte, bis sich das Unternehmen, das Sie verlassen, auf Personal- und Arbeitspläne sowie ungefähre Pläne einigen kann
Kündigungsfrist entsprechend.

Managementpositionen

Führungspositionen oder hochbezahlte Berufspositionen erfordern in der Regel eine Kündigungsfrist von zwei Wochen bis zu einem ganzen Monat. Da die Stellen mehr Wissen, Erfahrung oder Ausbildung erfordern, wird es immer schwieriger, Ersatz zu finden. Längere Kündigungsfristen geben Personalmanagern mehr Zeit, den richtigen Kandidaten zu finden, einzustellen und zu bearbeiten.

Arbeitsverträge

Im Arbeitsvertrag kann die Anzahl der Kündigungen festgelegt werden, die ein Arbeitnehmer vor seiner Entlassung einreichen muss. Obwohl Ihr Arbeitgeber Sie nicht daran hindern kann, Ihren Job zu kündigen, können Strafen für die Nichteinhaltung der erforderlichen Kündigung drohen. Wenn möglich, befolgen Sie am besten die in Ihrem Vertrag oder Mitarbeiterhandbuch beschriebenen Verfahren, um mögliche Strafen zu vermeiden.

Beim Aufbau professioneller Netzwerke

Ein weiterer Umstand, in dem eine Kündigungsfrist von mehr als einer Woche eingehalten werden sollte, ist, wenn Der Mitarbeiter möchte ein berufliches Netzwerk aufbauen und pflegen. Einige potenzielle Arbeitgeber betrachten eine fristlose Kündigung möglicherweise als unprofessionell und verringern dadurch Ihre Chancen auf eine zukünftige Anstellung. Wenn die Aufrechterhaltung des Netzwerks wichtig ist, wird sich die Verschiebung der herkömmlichen zweiwöchigen Kündigungsfrist positiv auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber auswirken. Es ermöglicht auch früheren Managern und möglicherweise anderen Kollegen, positives Feedback zu geben.

Wenn Sie wissen, dass Sie im Voraus abreisen werden

Manchmal wissen Mitarbeiter im Voraus, dass sie ihre Stelle verlassen werden. Ein häufiger Grund könnte der Beginn eines Studiums oder die bevorstehende Pensionierung sein. Unter diesen Umständen ist es am besten, die Kündigung mindestens zwei Wochen im Voraus anzukündigen, wenn Sie der Meinung sind, dass dies keine Auswirkungen auf Ihre aktuelle Rolle oder Ihre Arbeitsbeziehungen hat. Wenn das Unternehmen mit dem Weggang anderer Mitarbeiter einverstanden ist, können Sie Ihre Zukunftspläne vorab mit Ihrem Vorgesetzten besprechen.

So geben Sie eine Woche im Voraus Bescheid

Wenn Sie planen, eine Woche im Voraus zu kündigen, legen Sie Ihren letzten Arbeitstag fest und befolgen Sie diese Schritte:

  1. Schreiben Sie ein Kündigungsschreiben an Ihren direkten Vorgesetzten.

  2. Stellen Sie sicher, dass in dem Schreiben klar angegeben ist, dass Sie das Unternehmen verlassen, und dass das Datum Ihres letzten Arbeitstages angegeben ist.

  3. Konzentrieren Sie sich auf kurze Kommunikation in professionellem Ton.

  4. Bedanken Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber für die gemeinsame Zeit, die Ausbildung oder die erworbenen Fähigkeiten.

  5. Geben Sie den Brief persönlich oder per E-Mail an Ihren Vorgesetzten ab.

  6. Seien Sie bereit, Ihre Pläne, das Unternehmen zu verlassen, zum frühestmöglichen Zeitpunkt mit Ihrem Vorgesetzten zu besprechen.

Tipps für die Zustellung mit einer Frist von einer Woche

Bei einer Kündigungsfrist von einer Woche können die folgenden Tipps hilfreich sein.

  • Halten Sie Ihre Kündigungsschreiben kurz, direkt und im Ton positiv.

  • Stellen Sie sicher, dass in Ihrem Kündigungsschreiben erwähnt wird, dass Sie das Unternehmen verlassen möchten und wann Ihr letzter Arbeitstag ist.

  • Geben Sie einen Grund für das Ausscheiden an, der darauf abzielt, welchen Nutzen Sie aus dem Ausscheiden ziehen, z. B. mehr Verantwortung, und nicht auf eine negative Wahrnehmung Ihrer Kollegen oder Ihres Arbeitgebers.

  • Besprechen Sie Ihre Kündigung mit Ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung, bevor Sie andere Personen am Arbeitsplatz benachrichtigen.

  • Bieten Sie an, Maßnahmen zu ergreifen, um den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten, einschließlich der Hinterlassung detaillierter Notizen oder der Schulung eines Ersatzes.

  • Bringen Sie alle losen Enden zusammen, indem Sie sich verpflichten, alle ausstehenden Aufgaben oder Projekte abzuschließen.

  • Seien Sie freundlich und danken Sie Ihrem Arbeitgeber für die Zeit, die Sie gemeinsam verbracht haben. Erwähnen Sie dabei insbesondere alle nützlichen Schulungen, erfolgreichen Projekte oder alles andere, was Ihnen beruflich geholfen hat.

  • Unterschreiben und datieren Sie Ihr Kündigungsschreiben.

  • Wenn möglich, übermitteln Sie Ihrem Vorgesetzten eine schriftliche Kopie mit einer einstudierten, professionellen Erklärung.

  • Wenn Umstände es erfordern, dass Sie E-Mail verwenden, beispielsweise weil Sie krank sind und nicht zur Arbeit gehen können, entschuldigen Sie sich dafür, dass Sie die Angelegenheit nicht weiter besprechen können.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert