Definition und Beispiel • BUOM

Eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung bietet eine detaillierte Analyse der Ausgaben und Nettoeinnahmen eines Unternehmens. Wenn Sie lernen, wie Sie eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung erstellen und interpretieren, können Sie ein wertvolles Finanzdokument für Ihr Unternehmen erstellen.

In diesem Artikel besprechen wir mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnungen und warum Finanzfachleute sie verwenden. Außerdem werden wir anhand eines Beispiels Schritte zum Erstellen einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung erläutern.

Was ist eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung?

Eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung ist ein Finanzberichtsdokument, das Unternehmen zur Ermittlung und Darstellung des Nettoeinkommens verwenden. In ihrer einfacheren Form addiert die Gewinn- und Verlustrechnung die Bruttoeinnahmen und subtrahiert die Ausgaben, um zu den Nettoeinnahmen zu gelangen. In einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung gibt es zwei Kategorien, in denen Erträge, Aufwendungen, Gewinne und Verluste getrennt werden, die sogenannten „operativen“ und „nicht operativen“. Das Endergebnis stellt immer noch eine Endergebnislösung dar, berücksichtigt jedoch, was die Kerngeschäftsabläufe sind und wie hoch die Geschäftskosten sein werden.

Dieser Bericht hilft Investoren und Stakeholdern zu erkennen, wie effektiv ein Unternehmen seine Kernaufgaben erfüllt und wo mehr Ressourcen zugewiesen oder verschoben werden sollten. Wenn die Haupteinnahmequelle eines Restaurants beispielsweise der Verkauf von Speisen an Gäste ist, kann der Eigentümer sehen, ob die Speisen effektiv verkauft werden, ohne nicht betriebliche Daten anzuzeigen.

Warum eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung verwenden?

Es gibt zwei Hauptgründe, warum sich Finanzprofis für eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung für Ihren Jahresabschluss entscheiden:

Zeigt betriebliche und nicht betriebliche Erträge an

Der größte Vorteil einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung besteht darin, dass betriebliche und nicht betriebliche Erträge als separate Einheiten ausgewiesen werden. Dies reduziert das finanzielle Durcheinander und hebt die wichtigsten Finanzkennzahlen des Unternehmens hervor – den operativen Teil. Manager können diese Informationen nutzen, um schnelle Entscheidungen ohne zusätzliche Berechnungen oder Kontext zu treffen. Der zusätzliche Schritt der Erstellung einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung spart Zeit und Ressourcen, da sie die Informationen nutzen, um das Unternehmen auf größeren Erfolg vorzubereiten.

Bietet Bruttogewinnberechnung

Eine Gewinn- und Verlustrechnung ermöglicht es Geschäftsinhabern und Stakeholdern, den Bruttogewinn zu berechnen. Dies bietet sich für eine weitere wichtige Berechnung an:

  • Bruttogewinn = Bruttogewinn/Umsatz

Anhand dieser Zahlen können Stakeholder sehen, wie sich das Unternehmen im Vergleich zu früheren Zeiträumen entwickelt, wenn es darum geht, die für den Betrieb notwendigen Gewinne zu erwirtschaften.

In den meisten Fällen sind mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnungen am nützlichsten für Unternehmen mit großer Präsenz und komplexeren Finanztransaktionen. Ein Einzelunternehmer, Freiberufler oder ein kleines Unternehmen muss dieses zeitaufwändige Tool nicht unbedingt verwenden, wenn ein einstufiger Gewinn- und Verlustbericht ähnliche Informationen viel schneller liefern kann.

Einer der Hauptnachteile ist der Zeitaufwand für die Antragserstellung. Manchmal kann es auch als die verwirrendere der beiden Aussagen angesehen werden. Allerdings überwiegen die Vorteile der Einreichung einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung in der Regel die wenigen Nachteile.

So erstellen Sie eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung

Um eine mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Definieren Sie Berichtszeiträume

  2. Achten Sie auf den Titel des Dokuments

  3. Bereiten Sie den Bedienteil vor

  4. Bereiten Sie einen arbeitsfreien Bereich vor

  5. Berechnen Sie den Nettogewinn

1. Definieren Sie Berichtszeiträume

Die Berichterstattung über Zeiträume wie monatlich, vierteljährlich oder jährlich ist für Unternehmen gängige Praxis. Wenn Sie eine Gewinn- und Verlustrechnung erstellen möchten, müssen Sie die Zeiträume bestimmen, die Ihren Berichtsanforderungen am besten entsprechen. Unternehmen können einen Berichtszeitplan wählen, der vom Zeitpunkt von Vorstandssitzungen oder anderen Berichtsereignissen abhängt. Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Zeitraum auswählen, um genaue Ergebnisse für die Interpretation zu erhalten.

2. Achten Sie auf den Titel Ihres Dokuments

Eine gute, klare Überschrift sollte sowohl das Unternehmen identifizieren als auch den Anspruch darlegen. Die Worte „Gewinn- und Verlustrechnung“ sollten direkt unter dem oberen Feld erscheinen. Die Kopfzeile enthält auch die Daten des Zeitraums. Zum Beispiel:

Gewinn- und Verlustbericht eines Cloud-Unternehmens

September 2019 – Dezember 2019

3. Bereiten Sie den Bedienteil vor

Der schwierigste Schritt bei der Erstellung einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung ist die Vorbereitung des operativen Teils. Hierzu berücksichtigen Sie zunächst das Betriebsergebnis. Hierbei handelt es sich um den Geldbetrag, der direkt aus dem Verkauf von Waren und/oder Dienstleistungen erzielt wird. Diese Nummer können Sie dem Buchhaltungssystem Ihres Unternehmens entnehmen.

Dann addieren Sie die Betriebskosten. Sie werden von verschiedenen Posten auf der Buchhaltungssoftwareplattform des Unternehmens erfasst. Dinge wie die Kosten der verkauften Waren, Werbung und andere Ausgaben, die für den Betrieb eines Unternehmens erforderlich sind, werden als Betriebskosten klassifiziert.

Im dritten Schritt berechnen Sie den Bruttogewinn oder die Kosten der verkauften Waren abzüglich des Nettoumsatzes.

  • Bruttogewinn = Umsatz – Kosten der verkauften Waren

Mit dieser Zahl können Sie die Betriebseinnahmen einbeziehen, indem Sie die Betriebsaufwendungen vom Bruttogewinn abziehen.

  • Betriebseinkommen = GP – Betriebsausgaben

4. Bereiten Sie den Nichtarbeitsbereich vor

Die Erstellung nicht betrieblicher Ausgaben ist etwas unkomplizierter, da sie nur Einnahmen und Ausgaben aus nicht betrieblichen Posten umfasst. Achten Sie darauf, Dinge wie Zinsen und Transaktionen im Zusammenhang mit der Investition anzugeben.

Nicht betriebliche Erträge müssen alle unerwarteten Verluste berücksichtigen, die nicht mit den Geschäftskosten zusammenhängen. Dazu können Verluste aus nicht rentablen Anlagen oder Zahlungen für Rechtsstreitigkeiten oder Anwaltskosten gehören.

5. Berechnen Sie Ihren Nettogewinn

Um den Nettogewinn zu berechnen, müssen Sie Ihr Betriebseinkommen mit allen positiven und negativen nicht betrieblichen Posten addieren. Dies führt hoffentlich zu einer positiven Zahl, die die Rentabilität der Organisation bestimmt.

  • Nettogewinn = Betriebsgewinn + nicht operative Posten.

Beispiel einer mehrstufigen Gewinn- und Verlustrechnung

Nachfolgend finden Sie ein Beispiel für eine ausgefüllte mehrstufige Gewinn- und Verlustrechnung:

Gewinn- und Verlustrechnung der Chelsea Fine Boutique

Januar 2018 – März 2018

Positionen

| Verkäufe | 10.000 $ |
|Kosten der verkauften Waren | 7.000 $ |
|Bruttogewinn | 3000 $ |

| Betriebskosten |
|Werbung | 1000 Dollar |
|Verwaltung | 1500 $ |
| Allgemeine Betriebskosten | 2500 $ |

| * Betriebsergebnis | 500 $*|

| Nicht erwerbstätig oder sonstiges |
|Gewinn aus dem Verkauf von Beteiligungen | 2000 $ |
|Prozentsatz | 1200 $ |
|Klageschadenersatz |($1.000)|
|Insgesamt nicht arbeitend |$2200|
2200 US-Dollar

|Nettogewinn |$2700|

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert